Herzlich willkommen zur neuen Ausgabe des "Evangelischen Sonntagsblattes aus Bayern"

Evangelisches Sonntagsblatt vom 7.7.2019
Brücke

=> Andacht: Dankbarkeit von Herzen

"Jetzt müssen wir unser Leben noch einmal neu strukturieren.“ Das waren die Worte meiner Frau Doris, nachdem ich zum Regionalbischof im Kirchenkreis Regensburg berufen worden war. Nach gut 15 Jahren im mittelfränkischen Schwabach machen wir uns nun also auf den Weg in die Oberpfalz. Diese Sommerwochen sind für uns eine Zeit, unser Leben neu einzurichten und auszurichten. Ausmisten, Kisten packen, Auszug, Umzug und Einzug. Zunächst eine Interimswohnung. Wieviel Kraft so eine Veränderung abverlangt, das kennen alle, die schon einmal ihre Zelte abgebrochen haben, um an einem neuen Ort neu anzufangen. ...

(aus 1. Timotheus 1, 12–17)

Martin Bek-Baier

=> Vernetzte Bedrohung

Ich war ein junger Mann und hatte vor mit meinen Freunden aufs Oktoberfest zu fahren. Da erfuhren wir, dass am Eingang des Festgeländes eine Bombe explodiert war. Zwölf Personen wurden ermordet und 213 verletzt, 68 Personen davon schwer. Der Anschlag gilt als schwerster Terrorakt der deutschen Nachkriegsgeschichte. Als Täter wurde ein Anhänger einer neonazistischen Wehrsportgruppe verurteilt. Dennoch hieß es später, er habe den Anschlag allein geplant, vorbereitet und ausgeführt. Dann kam die Anschlagserie des NSU (Nationalsozialistische Untergrund), der zehn Menschen ermordete und noch viel mehr Verbrechen verübt hatte. ...

David Grube

=> Wegweisung durch Wolken und Nacht

Sie scheinen aus zwei vollkommen verschiedenen Welten zu stammen. Dennoch sind sie gleichzeitig zu sehen: Die beiden aktuellen Ausstellungen des Schweinfurter Museums Georg Schäfer. Zumindest entstammen sie einer Epoche: Die Maler Josef Wopfner (1843–1927) und Henri de Toulouse-Lautrec (1864–1901). Was haben sie sich zu sagen – der „Chiemsee-Maler“, der ursprünglich aus Österreich stammte und sich in Südbayern seinen Wirkungskreis schuf, und der Werber für die Pariser Halbwelt? Jedenfalls haben beide Präsentationen sehr viel mit äußeren Umständen zu tun. ...