Der heilige Weg

Brücke
Foto: Bek-Baier

Stärkt die müden Hände und macht fest die wankenden Knie! Sagt den verzagten Herzen: "Seid getrost, fürchtet euch nicht! Seht, da ist euer Gott! Er ... kommt und wird euch helfen." Dann ... wird dort eine Bahn sein und ein Weg, der der heilige Weg heißen wird. Die Erlösten des Herrn werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen.

                     aus Jesaja 35, 3-10

Unser Bibelwort beginnt mit wankenden Knien und endet mit erlöster, fröhlicher Heimkehr. Wackelige Knie hatte ich in meinem Leben, als ich bei einer Bergtour mit viel Gewicht auf dem Rücken zu schnell losgelaufen war; in der mündlichen Matheprüfung beim Abitur; und auch nachdem es unser Auto auf schneebedeckter Fahrbahn ohne erkennbaren Anlass gedreht hatte - unser erstes Kind hinten im Auto.

Wackelige Knie bekommen wir, wenn die Last zu schwer wiegt, die Anspannung zu groß ist oder uns die Gefahr - selbst wenn sie schon vorbei ist - vor Augen steht. Unser Bibelwort ruft uns auf, dass wir die wackeligen Knie anderer Menschen stärken sollen. Ob unsere Knie dabei stabil sind - danach fragt es nicht. Uns wird die Aufgabe zugemutet und zugetraut die wankenden Knie anderer zu stärken.
Wie bitte geht das? Jesaja gibt uns dazu einen Rat: Er beauftragt uns "den verzagten Herzen" zu sagen: "Seht da ist Euer Gott." "Er kommt um zu helfen." Manchmal sieht seine Hilfe anders aus als wir es ersehen. "Um Füße bat ich und er gab mir Flügel", dieser Buchtitel zu einer Biographie einer indischen jungen Ärztin, die nach einem Verkehrsunfall gelähmt war, sagt aus, dass Gott oft viel wundersamer handelt als wir je erwartet hätten.

Wundersam ist allemal, was laut unseres Bibelwortes geschieht, wenn wir die Botschaft weitersagen, dass Gott hilft: Dann werden Blinde sehen, Taube hören. Solche Wunder werden auch heute wirklich. Wegen massiver Schwerhörigkeit wurde meinem Mann im Klinikum ein Cochlea-Implantat eingesetzt. Nach der Operation ging er in den Krankenhausgottesdienst. Gelesen wurde das Bibelwort aus dem Matthäusevangelium, in dem Jesus die Worte des Jesaja aufnimmt: "Blinde sehen,… Taube hören". Das gab ihm Hoffnung, dass dies auch an ihm geschieht. Durch die Hand guter Ärzte hilft und heilt Gott auch heute. Das Hören des Bibelwortes öffnete die Situation für Gott und seine Hilfe. Wie Worte des Glaubens doch Situationen aufschließen können!

Wir leben im Advent - gegenwärtig und immer: Gott kommt, hilft, erlöst. Diese Botschaft haben wir und sollen wir sagen, auch wenn wir selbst wackelige Knie haben. Sprechen wir diese Worte aus, wann immer die Gelegenheit dazu da ist. Dann öffnet Gott selbst die Tür zu einer Welt, die wir nicht sehen und die doch da ist - zu seiner Welt. Dann erfahren Menschen, dass er einen Weg mit uns geht, einen heilsamen "heiligen Weg". Und wir gehen ihn - als von Gott Erlöste - heim zu ihm.

                  Regionalbischöfin Dorothea Greiner, Bayreuth

Gebet:

Vater, Du kommst, hilfst, heilst. Schenke uns Vertrauen in Dich. Sprich durch uns Worte, die Vertrauen in Dich wecken. Du führst uns heim zu Dir durch Christus, Deinen Sohn. Amen.

Lied 21:

Seht auf und erhebt eure

Außerdem lesen Sie unter anderen in unserer gedruckten Ausgabe vom 23. Dezember 2018:

- Loblied auf das Weihnachtswunder: Die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens ist 175 Jahre alt

- Paradiesäpfel an der Börse: Betrachtung von der Wallstreet in New York zum Weihnachtsfest

- Auch für Pfarrer hat die eigene Krippe von Bethlehem oft biografische Bedeutung

=> Interesse an diesen Artikeln der gedruckten Ausgabe?

Diese, die wöchentlichen Rätsel und vieles mehr können Sie bei unserem kostenlosen Probeabo entdecken

=> Gleich online bestellen

 

 

www.kirchenpresse.de - Evangelische Wochenzeitung im Internet