Herzlich willkommen zur neuen Ausgabe des "Evangelischen Sonntagsblattes aus Bayern" in dieser Woche

Freie und feste Mitarbeiter

Die Redaktion und die freien Mitarbeiter des "Evangelischen Sonntagsblattes aus Bayern" begrüßen sie ganz herzlich auch im "Netz".

 

Bei uns finden Sie Nachrichten aus den Kirchengenmeinden, aktuelle Themen aus der welt des Glaubens, biblische Botschaften und kirchliche Nachrichten - Sonntag für Sonntag

 

In dieser Ausgabe des Sonntagsblattes lesen Sie:

=> Andacht: Er wird kommen
Mit dem Tag, der sich naht, ist nicht der 24. Dezember gemeint, sondern der Tag der Wiederkunft Jesu Christi. Jetzt im Advent denken wir allerdings mehr an die nahenden Weihnachtsfeiertage. In den Kirchengemeinden bereiten wir uns vor mit Adventsfeiern und Adventsmusik. Die Gottesdienste werden vielerorts voller. Zu erleben, wie am großen Adventskranz in der Kirche die erste Kerze entzündet wird - und dann jeden Sonntag eine weitere in Vorfreude auf die Feier der Geburt Jesu - gehört zu den schönsten Ritualen in vielen Gottesdiensten. Auch bei uns zu Hause verändert sich manches (Auslegung zu Hebräer 10,23-25) ...
=> "Gut und segensreich handeln" (Teil I)
Die 108 Synodalen der evangelischen Landessynode, in der Mehrheit Laien, tagen in Ingolstadt, zum letzten Mal in dieser Besetzung. Im Mittelpunkt der Herbsttagung steht traditionell der landeskirchliche Haushalt für das kommende Jahr. Auf der letzten Tagung der Wahlperiode wurde auch Bilanz gezogen. ...
=> "Gut und segensreich handeln" (Teil II)
Wie sieht der kommende Haushalt aus und wo lagen die Schwerpunkte des Bischofsberichts? ...
=> Abschied und Blick voraus
Eine Bewegung ging durch die voll besetzte Kirche. Die Gemeindemitglieder versuchten sich beim Eröffnungsgottesdienst zur Ingolstädter Landessynode am Ewigkeitssonntag in spirituellen Handbewegungen. Der Vizepräsident und Augsburger Diakonie-Rektor Heinrich Götz rief sie bei seiner Predigt in der Matthäuskirche dazu auf, sich selbst den Handrücken zu streicheln, dem Nachbarn die Hände zu reichen und schließlich einmal bewusst die Hände zu falten. Sensibel, solidarisch und spirituell sollten sie die Tagung beginnen. ...