Herzlich willkommen zur neuen Ausgabe des "Evangelischen Sonntagsblattes aus Bayern"

Evangelisches Sonntagsblatt vom 21.4.2019
Brücke

=> Andacht: Ein Osterbrief

Nein, nein, nein, Jesus! So kommst Du uns nicht davon! „Rühr mich nicht an“!? Was soll das? Bist Du nicht der, von dem erzählt wird, dass in Dir Gott Mensch geworden ist? Bist Du als kleines Kind, von dem wir jedes Jahr an Weihnachten erzählen, nie in den Arm genommen und gestreichelt worden? Hat Dich Johannes der Täufer nur mit Wasser begossen und Dich nicht berührt, als er Dich taufte? Wie ist es mit den Leuten, die Du geheilt hast? Hast Du die nicht berührt und so die Nähe Gottes verbürgt? Und bei den Kindern? „Er herzte sie“ – hast Du es geschafft, die Kinder zu herzen, ohne dass sie Dich berührt haben? Und wie hast Du den Jüngern die Füße gewaschen? Auch ohne Berührung? Und hast Du dem zweifelnden Thomas nicht gesagt, dass er Dich in Deinen Wunden berühren soll? Und nun? ...

(aus Johannes 20,14–18)

Susanne Borée

=> Der Kern der Osterbotschaft

Ostern – ins Bild gesetzt: Das sind Häschen und Lämmchen, Eier und Küken. Dies zeigt sich allzu oft bei der Durchsicht von Osterkarten oder auch in unseren Bilddateien, wenn wir für das Sonntagsblatt ein Osterbild suchen. Machen diese süßen Bildchen und Figürchen das christliche Ostern aus? Offenbar schon, wenn wir im Internet ein wenig weitergehen. Dass eine bekannte Schoko-Firma den Osterhasen als „Schmunzelhasen“ verkauft, das gilt manchen allzu Besorgten als Zeichen für den Siegeszug islamischer Einwanderer gegenüber dem Abendland. ...

Pfarrer Alexander Caesar und Heinrich Förster

=> Neues Leben im alten Ortskern

Jeden Werktag sind sie erreichbar: Die drei Koordinatoren der Nachbarschaftshilfe Illesheim sowie eine Ehrenamtsmanagerin fügen Bedürfnisse, Angebote und Hilfeleistungen zusammen. Sie bietet einen Fahr- und Begleitdienst oder auch kleinere Alltagshilfen an. Kreative Bildungsangebote ergänzen dies Engagement. Schon jetzt bieten die Aktiven der Nachbarschaftshilfe monatlich einen gemeinsamen Mittagstisch mit Fahrdienst an. Auch Melanie und Alexander Caesar engagieren sich dabei. Sie teilen sich zusammen eine Pfarrstelle in dem Ort im Quellgebiet der Aisch. Selbst bei der Eu­ropawahl will der Fahrdienst aktiv sein: Es ist geplant, nur ein Wahlbüro anzubieten. Niemand soll sagen können, dass für ihn der Weg zu schwierig gewesen sei. So hat der Albtraum, ohne Auto das Leben auf dem Land zu beschließen, hier seinen Schrecken verloren. ...

Außerdem lesen Sie unter anderen in unserer gedruckten Ausgabe vom 21. April 2019:

- Was geschieht nach dem Tod? Warum man sich vor dieser Frage nicht drücken darf

- „Der Glaube ist das Entscheidende“: Ostern in der Heimat der Sorben zeigt viele aufwändige Bräuche

- Marktplatz voller Chancen und Abgründe: Verantwortlicher Umgang im Netz

=> Interesse an diesen Artikeln der gedruckten Ausgabe?

Diese, die wöchentlichen Rätsel und vieles mehr können Sie bei unserem kostenlosen Probeabo entdecken

=> Gleich online bestellen

 

 

www.kirchenpresse.de - Evangelische Wochenzeitung im Internet