„3G“-Regel als Lebenswunsch

271
Inge Wollschläger, Evangelisches Sonntagsblatt aus Bayern
Inge Wollschläger, Mitglied der Redaktionskonferenz im Evangelischen Sonntagsblatt aus Bayern, Hintergrundbild von Erich Kraus.

Editorial von Inge Wollschläger im Evangelischen Sonntagsblatt aus Bayern

Es ist uns mittlerweile allen vertraut geworden: die Corona Hygiene Regeln. Es erleichtert das Leben, wenn wir wissen, ob G-3, G-3-Plus oder auch G-2 oder G-2-Plus aktuell sind. Ob wir wollen oder nicht haben die allermeisten von uns dann die Impfdokumente, das Zertifikat ob wir genesen sind  sowie die Ausweispapiere griffbereit. Es mag uns früher vorgekommen sein wie eine lose Sammlung von Buchstaben und Zahlen. Heute wissen wir, was es bedeutet und wie wir uns verhalten sollen. 

„G-3-Plus zum neuen Jahr“, sagte ein Freund, als wir uns „im letzten Jahr“ trafen. Zunächst wunderte ich mich über seine Worte. Schließlich waren wir zum Wirsing-Eintopf-Essen  in der heimischen Küche und nicht in der Öffentlichkeit verabredet. Wollte er zum Abschied noch meine Papiere studieren? 

„Das neue G-3-Plus ist Glück, Gesundheit und Gelassenheit“, grinste er. „Und das „Plus“ steht für den extra Segen von oben.“

Ist das nicht ein entzückender Wunsch für das neue Jahr? All diese „G“ können wir in dieser so besonderen Zeit gut gebrauchen. Welches davon für einem am wichtigsten erscheinen mag, kann jeder für sich selbst entscheiden. Ich persönlich mag den Gedanken an Gelassenheit und „extra Segen“ besonders. 

Bei all der Unruhe, die derzeit um uns herum passiert ist es gut, den inneren Frieden zu behalten. Viele Dinge können wir nicht ändern. Sicherlich kennen einige von Ihnen das Gebet, das man dem amerikanischen Theologen Reinhold Niebuhr zuschreibt: „Gott gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen,die ich nicht ändern kann. Gib mir den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.“

All das, was wir nicht in der Hand haben, können wir unter den Segen Gottes stellen. Für mich ist das ein sehr tröstlicher Gedanke. 

Vielleicht wäre Ihnen ein anderes „G“ wichtiger: dann ersetzen Sie es. Vielleicht ist es Geduld? Oder Gemütlichkeit? Möglicherweise Gemeinsamkeit? Suchen Sie das Beste für sich heraus und geben Sie es weiter. So bekommt eine 3-G-Plus Regel gleich einen viel schöneren Klang, oder? All das, liebe Leserinnen und Leser wünsche ich Ihnen für das neue Jahr: G-3 und ein extra „Plus“. Bleiben Sie behütet!