Engel unter uns

171
Martin Bek-Baier
Chefredakteur Martin Bek-Baier, Hintergrundbild von Pixabay

Editorial von Chefredakteur Martin Bek-Baier über die Landessynode

Das Editorial zum Hören:

 

Und zum Nachlesen:

Als ich ganz verzweifelt aus der Kirchengeschichtsprüfung kam –und dachte: „Das war‘s, jetzt bist du durchgefallen!“ – stand er da und hatte die richtigen Worte für mich. Er ordnete die verwirrten Gedanken in meinem Kopf, indem er mir sagte, was die Prüfer eigentlich von mir hatten wissen wollen. Jetzt begriff ich das auch. Wie konnte ich nur so vernagelt gewesen sein! Aber das war auch ungerecht: Ich dachte, das wäre mein bestes Fach, denn ich wusste viel, aber offenbar nicht alles.

Die Prüfer hatten genau das gefunden, was ich nicht wusste. Da sagte er: „Weise Kamele finden in jeder Wüste Wasser! Dumme Kamele aber …“, da lachten wir beide. Meine Verzweiflung war schon nicht mehr so schlimm. Damals empfand ich es so: Das war ein Engel! Und tatsächlich habe ich schlussendlich bestanden.

Ist das wirklich schon ein Engel? Einer der zur rechten Zeit an der rechten Stelle ist und das rechte sagt? Ich bin überzeugt, dass wir uns gegenseitig zum Engel werden können. Dass dies auch nicht reiner Zufall ist, sondern dass wir einander gesandt werden. Heute weiß ich, wer der mir damals unbekannte „Engel“ war. Er war auch Prüfling und wurde ebenfalls Pfarrer.

In meinem Leben bin ich immer wieder solchen „Engeln“ begegnet – soll ich sie in Anführugszeichen setzen oder nicht? Ich denke auch an die Frau, die kurz nach dem Autounfall tröstend neben mir kniete, mir eine Decke umlegte und mir heißen Tee zu trinken gab – hatte sie den schon gekocht, bevor sie wissen konnte, dass ich mich mit meinem Auto in der Kurve vor ihrer Gartentür überschlug? Sie hatte den Notarzt gerufen, der dann auch bald kam.

Manchem mag das zu banal erscheinen. Sicher gibt es da auch noch mystische Erfahrungen von Menschen mit Engeln, die nicht von dieser Welt zu sein scheinen. Mit oder ohne Flügel. Die Bibel berichtet davon. Gerade heute ist die Verkündigung des Engels an Maria unser Predigttext.

Bei dem Autounfall war mir dann auch nicht soviel passiert. Beim Anblick des total zerstörten Autos – einem Schrottwürfel gleich – erschien es wie ein Wunder. Und tatsächlich bin ich mir sicher, ich erfuhr in dieser Situation besondern Schutz – sowie in vielen anderen in meinem Leben auch. Ich bin sicher: Ob Schutzengel Flügel haben und unsichtbar sind, oder ob sie mit trösteten Worten und einer heißen Tasse Tee neben dir knien: Es gibt sie, die Engel!