Buchtipps. Zuversicht für Jung und Alt

171

Auch wenn die Leipziger Buchmesse in diesem Jahr abgesagt werden musste, haben die Verlage dennoch eine ganze Anzahl an Neuerscheinungen herausgebracht. An dieser Stelle sollen drei Beispiele besprochen werden, die allen Menschen, gleich ob jung oder alt, zusprechen.

An die Allerjüngsten wendet sich Lea Käßmann, die Tochter Margot Käßmanns. Es ist ein Mutmachbuch mit Illustrationen, die zu Herzen gehen und von Jana Walczyk stammen. So schließt es an das Vorgängerbuch „Der kleine Waschbär wartet auf Weihnachten“ an. Es geht um nichts Geringeres als um die Frage nach Gott. Eines Morgens, als der kleine Waschbär mit seiner Mama einen Spaziergang durch die Natur macht, fragt er sich und sie: „Wo wohnt Gott?“ Ist er oben im Himmel, in den Blumen, den Schmetterlingen und all den anderen Tieren, die es im Wald gibt? Und warum passt er beim Unwetter, das plötzlich aufzieht, nicht auf das Vogelnest auf, als ein Baum umstürzt? Die Mutter weiß Antwort: „Gott ist nicht für das Unglück verantwortlich. Manche Dinge passieren einfach. Aber wie eine tröstende Mutter hilft Gott uns, damit umzugehen“, erklärt sie ihm. Am Ende steht der Trost: „Gott ist überall und passt immer auf dich auf.“

Margot Käßmann wagt da einen genauso umfassenden Entwurf für Vorschulkinder – mit dem anspruchsvollen Titel „Was Ostern geschieht“: Hier beantwortet sie die Frage komplexer: Denn sie lässt das kleine Mädchen Rebekka, die noch zwei jüngere Brüder hat, Jesus begegnen. Sie nimmt nicht nur am Ostergeschehen teil, wie der Titel es nahe legt, sondern erlebt fast den gesamten Bogen der Jesus-Geschichte nach. Ihr Vater schließt sich am See Genezareth der Jesus-Bewegung an. Rebekka gehört mit zu den Kindern, die Jesus zu sich kommen lässt. Wie aber soll er für seine Familie sorgen, wenn er selbst zu den Jüngern gehört? Zerrissen zwischen den Anforderungen ist er teils in der Nachfolge Jesus und kümmert sich dann wieder um die Familie. Zum Zug Jesu hinauf nach Jerusalem nimmt die gesamte Familie teil. Selbst Rebekka spürt den Schrecken der Passionszeit und der Kreuzigung – aber sie folgt auch ihrer Mutter am Ostermorgen ans Grab und wird Zeugin der Auferstehung Jesu. Auf diese Weise von Margot Käßmann erzählt, werden auch die komplizierten Dinge der Ostergeschichte für die Kleinsten verständlich – und für uns Große gleich mit.

In einem Vorlesebuch für die Gemeinde- und Seniorenarbeit sind die schönsten Geschichten des 2018 verstorbenen niederländischen Bestsellerautors Nico ter Linden zusammengestellt. Er erzählt die Geschichten von der Erschaffung der Welt, von den Hoffnungen der Erzeltern, vom Auszug aus Ägypten oder von Richtern, Königen und Propheten auf einprägsame und nur scheinbar einfache Art und Weise nach. Er spürt ihnen meditierend nach. Selbst die Nebensätze gewinnen für ihn eine besondere Bedeutung. So zeigt er, wie das Alte Testament vom Leben, Leiden und Sehnen der Menschen erzählt. So bringt er sie auf poetische Weise zum Klingen. 

– Lea Käßmann + Jana Walczyk (Illustrationen): Der kleine Waschbär fragt nach Gott, 20 S., Verlag Droemer-Knaur 2020, 15 Euro, ISBN 978-3-96340-123-7.


– Margot Käßmann + Stefanie Scharnberg (Illustrationen): Was Ostern geschah. 32 S., Verlag Droemer-Knaur 2020, 15 Euro, ISBN: 978-3-96340-121-3.


– Nico ter Linden: Die schönsten Geschichten der Bibel: Ein Lesebuch aus dem Niederländischen von Stefan Häring, 220 Seiten, Gütersloher Verlagshaus 2020 18 Euro, ISBN: 978-3-579-07154-1.

Auch wenn aktuell viele Buchläden geschlossen haben, sind die Bücher noch online bestellbar oder können auch über den Peter-Verlag angefodert werden, in dem auch das Sonntagsblatt erscheint: Kontakt im Internet unter: www.peter-verlag.de , E-Mail: peter-verlag@rotabene.de oder Telefon: 09861/400-380.