Automatischer Segen?

218
Editorial von Martin Ben-Baier, Chefredakteur des Evangelischen Sonntagsblattes aus Bayern

Editorial im Evangelischen Sonntagsblatt aus Bayern vom Chefredakteur Martin Bek-Baier zum Segen

Segen habe ich bisher immer als etwas Persönliches und Intimes wahrgenommen. Bei besonderen Segnungsgottesdiensten kann man sich auch heraussuchen, von wem man gesegnet werden will. So kamen zum Beispiel beim Konfi-Camp die Jugendlichen zu den Mitarbeitenden, die die größten Sympathien genossen.

Die junge christliche Kirche hat schon früh auf Synoden festgelegt, kirchliche Handlungen, wie Taufe und auch Segen sind nicht von dem abhängig, der sie ausführt. Der Segen Gottes kann unabhängig von der „Würdigkeit“ der segnenden Person weitergegeben und empfangen werden.

Seit einiger Zeit kann man sich im Internet oder von aufgestellten Robotern segnen lassen. Das erste Mal kam mir das im Lutherjahr 2017 unter. Nun haben Theologen und Experten im Zukunftsmuseum in Nürnberg darüber diskutiert, „Kann ein Roboter segnen?“ Was wie ein Trick der Personalabteilung der Landeskirche klingt, um kirchliches Personal zu sparen, hat ernsthafte Hintergründe. Ist ein von einer Künstlichen Intelligenz (KI) erteilter Segen gültig und wirkmächtig?“

Bei der Frage dachte ich gleich: „Ja, ja, ich bin natürlich auch dagegen!“ Aber warum eigentlich? Ist es zum einen nicht auch eine Generationenfrage? Wenn man sich die  entsprechenden Diskussionen anschaut, waren jüngere Diskussionsteilnehmer der Frage gegenüber offener als ältere. Ja, wir haben vermutlich noch gar nicht begriffen, was da mit KI auf uns zu kommt. Zu sagen, ich bin dagegen, ohne sich damit auseinanderzusetzen, wird nicht reichen.

Wer will sich denn überhaupt von einer Maschine segnen lassen? Ist das nicht unnötiger Unfug? Genauer nachgedacht, fallen mir doch Zielgruppen ein: Einsame, die vor dem Computer sitzen, es aber aus gesundheitlichen Problemen nicht schaffen, die Wohnung zu verlassen. Verzweifelte, die gerade jetzt, wo kein Mensch, der zuhören könnte, zu erreichen ist, den Wunsch nach Segen verspürt.

Wenn der Segen unabhängig vom Segnenden wirken kann, dann doch auch von einer Künstlichen Intelligenz? Segen bleibt Segen. Aber es gilt, ich kann mir ja auch  in diesem Fall heraussuchen, wer mich segnet. Mensch oder Maschine. Es kommt doch letztlich darauf an, ob ich den Segen annehmen kann und will! Und darauf, ob ich glaube, dass es Gottes Segen ist – wie er auf mich kommt ist nebensächlich.