Das Herz behüten

104
Inge Wollschläger Editorial Hintergrundbild Kraus

Editorial von Inge Wollschläger im Evangelischen Sonntagsblatt aus Bayern

Neulich auf einer verregneten Autofahrt hörte ich folgenden Satz aus den Sprüchen: „Mehr als alles andere behüte dein Herz; denn von ihm geht das Leben aus“. 

Mehrmals wurde der Satz wiederholt. Genau richtig also, um ihn sich einzuprägen. Wie oft – so wurde gefragt – behüten wir nicht unser Herz? Wie oft lassen wir auf ihm herum trampeln und wie kann es passieren, dass wir nicht auf uns selbst und unser Innerstes aufpassen? 

Das Herz ist in der Bibel ein zentraler Begriff, wenn es um uns Menschen geht. Dort fallen die wichtigen Entscheidungen. Wie das Herz eines Menschen beschaffen ist, so ist er. Wenn wir es nicht achten und beschützen, dann büßen wir einen großen Teil unserer Lebenskraft ein. Wer ehrlich auf sein Herz hört, der weiß über sich selbst Bescheid. Wer das lieber nicht wissen will, der hört seinem Herzen nicht zu. Zum Schweigen bringen werden wir es jedoch nie ganz. Keineswegs geht es dabei immer um unglückliche Liebesgeschichten. Nein – der ganz normale Alltag fordert uns einiges ab: Familie, Haus und Garten, Beruf und Hobby. Hier noch eben der eine kleine Gefallen, dort noch eine ehrenamtliche Sitzung, obwohl der Tag schon mehr als voll war. Und ob man nicht eben noch einen Kuchen backen könne? Sie alle werden solche Geschichten kennen. Viele gehen dabei oft über ihre Grenzen. Gerade in christlichen Kreisen ist der „Dienst am Anderen“ eine äußerst wichtige Angelegenheit.

Schlimm wird es, wenn wir uns dabei verlieren. Wenn wir unsere Grenzen weder kennen noch wahren und wenn wir alles für andere geben, bis wir selbst ausgelaugt und müde sind. Die Frage dabei ist, wo ist mein Herz unterwegs? Das ist manchmal gar nicht so einfach, denn oft versuchen wir es dem anderen recht zu machen und dabei das zu verbergen, was wir wirklich auf „dem Herzen haben“. 

Doch unser Herz spiegelt alles, was wir denken, fühlen und tun. Ich selbst bin verantwortlich da-für, gut für mich zu sorgen und es zu beschützen. Unser aller Leben und unsere Herzen brauchen Zeit und Ruhe. Was sich in unseren Herzen abspielt, wird irgendwann zur Tat und dann zur Gewohnheit und schließlich vielleicht irgendwann zu unserem Schicksal. Daher ist es eine wichtige Frage: Wie behüten wir unser Herz?