Herzlich willkommen zur neuen Ausgabe des "Evangelischen Sonntagsblattes aus Bayern" in dieser Woche

Freie und feste Mitarbeiter

Die Redaktion und die freien Mitarbeiter des "Evangelischen Sonntagsblattes aus Bayern" begrüßen sie ganz herzlich auch im "Netz".

 

Bei uns finden Sie Nachrichten aus den Kirchengenmeinden, aktuelle Themen aus der welt des Glaubens, biblische Botschaften und kirchliche Nachrichten - Sonntag für Sonntag

 

In dieser Ausgabe des Sonntagsblattes lesen Sie:

=> Andacht zu Weihnachten: Das Kind in der Krippe verändert uns
1. Johannes 3,1-6: Seht, welch eine Liebe hat uns der Vater erwiesen, dass wir Gottes Kinder heißen sollen - und wir sind es auch! Darum kennt uns die Welt nicht; denn sie kennt ihn nicht. Meine Lieben, wir sind schon Gottes Kinder; es ist aber noch nicht offenbar geworden, was wir sein werden. Wir wissen aber: Wenn es offenbar wird, werden wir ihm gleich sein; denn wir werden ihn sehen, wie er ist. Und ein jeder, der solche Hoffnung auf ihn hat, der reinigt sich, wie auch jener rein ist. Wer Sünde tut, der tut auch Unrecht, und die Sünde ist das Unrecht. Und ihr wisst, dass er erschienen ist, damit er die Sünden wegnehme, und in ihm ist keine Sünde. Wer in ihm bleibt, der sündigt nicht; wer sündigt, der hat ihn nicht gesehen und nicht erkannt. ...
=> Andacht zu Neujahr: Unterwegs zu neuen Ufern
Aus Josua 1,1-9: Nachdem Mose, der Knecht des Herrn, gestorben war, sprach der Herr zu Josua, dem Sohn Nuns, Moses Diener: "Mein Knecht Mose ist gestorben; so mach dich nun auf und zieh über den Jordan, du und dies ganze Volk, in das Land, das ich ihnen, den Israeliten, gegeben habe. Jede Stätte, auf die eure Fußsohlen treten werden, habe ich euch gegeben, wie ich Mose zugesagt habe. Es soll dir niemand widerstehen dein Leben lang. Wie ich mit Mose gewesen bin, so will ich auch mit dir sein. Ich will dich nicht verlassen noch von dir weichen. Sei getrost und unverzagt; denn du sollst diesem Volk das Land austeilen, das ich ihnen zum Erbe geben will, wie ich ihren Vätern geschworen habe. Sei nur getrost und ganz unverzagt, dass du hältst und tust in allen Dingen nach dem Gesetz, das dir Mose, mein Knecht, geboten hat. Weiche nicht davon, weder zur Rechten noch zur Linken, damit du es recht ausrichten kannst, wohin du auch gehst. Dann wird es dir auf deinen Wegen gelingen und du wirst es recht ausrichten. Siehe, ich habe dir geboten, dass du getrost und unverzagt seist. Lass dir nicht grauen und entsetze dich nicht; denn der Herr, dein Gott, ist mit dir in allem, was du tun wirst." ...
=> Saiten der Seele
Mehr als tausend Worte ... wie soll man sie beschreiben? Anhand des Werkstoffes, aus dem sie hergestellt sind - Seidenbaumholz, Maklura oder Rosenbaumholz, Kamelknochen oder Kirschkerne? Oder durch eindrucksvolle Worte wie "intime Lyrik", "filigrane Kunstwerke", "fließende Form", "asymmetrische Harmonie"? Eine ganze Anzahl der Skulpturen Maksim Skibins sind nun "zwischen den Jahren" in Rothenburg zu sehen. ...
=> Eine Weihnachtszeitreise
Milena sieht aus wie eine Polizistin auf dem Schießstand mit Schutzbrille, Ohrenschützer und Bleiweste. Sie bewegt sich ruckartig und langsam, wie ein Astronaut oder Roboter auf dem Mars. Doch die 19-jährige Praktikantin in einem Altenheim trainiert gerade mit einem Simulationsanzug wie es ist, plötzlich alt zu sein. Bisher hatte sie das nur theoretisch "gewusst". Nun erfährt sie am eigenen Leib, wie es ist, mit 80 Jahren eine Treppe zu steigen, oder wie es sie anstrengt, sich in einem Raum mit vielen Menschen auf ein Gegenüber zu konzentrieren. ...