Herzlich willkommen zur neuen Ausgabe des "Evangelischen Sonntagsblattes aus Bayern" in dieser Woche

Die Redaktion des "Evangelischen Sonntagsblattes aus Bayern" begrüßt sie ganz herzlich auch im "Netz".

 

Bei uns finden Sie Nachrichten aus den Kirchengenmeinden, aktuelle Themen aus der welt des Glaubens, biblische Botschaften und kirchliche Nachrichten - Sonntag für Sonntag

 

In dieser Ausgabe des Sonntagsblattes lesen Sie:

=> Andacht: Ein Volk von Priestern?
Aus 2. Mose 19,1-6: Zwei Monate nachdem die Israeliten Ägypten verlassen hatten, kamen Sie in die Wüste Sinai. Da stieg Mose zu Gott auf den Berg, und Gott rief ihm zu: "Sage den Israeliten, den Nachkommen Jakobs: Ihr habt gesehen, wie ich, der Herr, an den Ägyptern meine Macht erwiesen habe. Wenn ihr mir nun treu bleibt und auf mich hört, sollt ihr das Volk sein, das mir von allen Völkern am nächsten steht. Die ganze Erde ist mein Eigentum, aber euch habe ich unter allen Völkern ausgewählt und zu etwas Besonderen bestimmt. Ihr sollt das Volk sein, das mir ganz zur Verfügung steht und mir so ungeteilt dient, als wäre es ein Volk von Priestern." ...
=> Unnahbare Schönheit und Gottesstreiter
Jederzeit könnten sie von ihren Sockeln steigen - dermaßen realistisch stehen sie dort, der Gesichtsausdruck emotional und ihre Körperhaltung bewegend. Doch die Skulpturen des Naumburger Doms waren für die Ewigkeit geschaffen. Jede Zeit hat ihre Werke - besonders in den vergangenen 200 Jahren trotz ihres unvergleichlichen Ausdrucksvermögens, auf ihre eigene Weise verstehen wollen. Eine einzigartige Ausstellung würdigt nun den Bildhauer aus der Mitte des 13. Jahrhunderts, der als "Naumburger Meister berühmt wurde. Nach dem üblichen Herkommen trat er vollständig hinter seinen Werken zurück - und schuf gleichzeitig Figuren voll ungeahnter Ausdruckskraft und unverwechselbarer Individualität, die gleichzeitig Züge des hochmittelalterlichen Menschenbildes spiegeln. Die Ausstellungskataloge zeigen spannende Zusammenhänge. ...
=> Die Hörer reden mit
Nach der Sonntagspredigt in Segringen kommt es vor, dass sich die Kirchgänger zu Wort melden. "Predigt ist Rede mit dem Hörer über sein Leben im Licht der Verheißung." Gemeindepfarrer Markus Roth bringt mit diesem Satz einen Gedanken des Theologen Ernst Lange (1927-1974) auf den Punkt. Roth sitzt im schattigen Garten seines Pfarrhauses in Segringen bei Dinkelsbühl, es geht auf 12 Uhr mittags. Der Sonntagsgottesdienst ging vor einer Stunde zu Ende. ...