Teil 4: Pfarrer Matthias Ahnert und Michael Granzin

Matthias Ahnert
Pfarrer Matthias Ahnert ...

Obermögersheim/ Unterschwaningen. Im Dekanat Wassertrüdingen gibt es gleich zwei geteilte Stellen: Pfarrer Matthias Ahnert und Pfarrer Michael Granzin haben 0,75 Gemeinde- und 0,25 Dekanatsauftrag. Entstanden ist diese Aufgabensplittung vor acht Jahren durch den Landesstellenplan. Intensive Beratungen des Dekanatsausschusses fanden eine kreative Lösung. 

Die Pfarrstellen Obermögersheim und Unterschwaningen wurden innerhalb des 10.000 Christen zählenden Dekanats an der Grenze zu Schwaben auf eine Dreiviertelstelle gesetzt und beiden Pfarrern, Matthias Ahnert für Obermögersheim mit Altentrüdingen und Michael Granzin für das markgräfliche Unterschwaningen mit Oberschwaningen und dem Diasporabereich Großlellenfeld, Kleinlellenfeld, Kemmathen und Goldbühl, eine Viertelstelle mit Dekanatsaufgaben zugeteilt. 

Konkret hieß das für Pfarrer Ahnert, sich mit der Dekanatsveröffentlichung "Kontakt" zu beschäftigen und zudem in der LAAW, der "Lokalen Aktionsgruppe Altmühl-Wörnitz", mitzuarbeiten. "Mit dem 'Kontakt' erreichen wir alle Christen in unserem Dekanat", führt Ahnert aus, "und wir haben die Chance, über die Tageszeitung hinaus Themen aufzugreifen und auch ökumenischen Kontakt zu pflegen." Unter der Überschrift "Handreichung" schreibt der katholische Geistliche des Dekanatssitzes regelmäßig Impulse für die Zusammenarbeit. Die LAAW ist eine Säule der Region Hesselberg und hat in sechs Jahren 63 Projekte mit einem Fördervolumen von 1,4 Millionen Euro realisiert. 

Michael Granzin
und Michael Granzin. Fotos Tippl

Dass diese Mittel der EU, des Bundes oder Freistaats Bayern auch bei der Bevölkerung ankommen und vor Ort über Projekte entschieden wird, charakterisiert Ahnert als "Basisdemokratie für Zuschussverteilung". Leidenschaft zeichnet den umtriebigen Obermögersheimer Gemeindepfarrer aus, auf der Kanzel, bei der Synode oder bei den Menschen. Matthias Ahnert ist verheiratet und hat vier Kinder im Alter von zehn bis 18 Jahren. 

Seit acht Jahren wohnt Michael Granzin im Pfarrhaus in Unterschwaningen mit Ehefrau Agnes und sechs Kindern und sein "viertel" Dekanatsauftrag ist die Betreuung der Seniorenheime in Wassertrüdingen. Rund 150 Senioren leben im Heim der Arbeiterwohlfahrt (AWO) und im Kreisseniorenheim in Wassertrüdingen, die sich auf eine geistliche Bezugsperson freuen. Granzin wird dabei von Ruhestandspfarrer Lierler unterstützt. 

Wenn die Senioren nicht mehr in die Kirche und zu Veranstaltungen kommen können, muss die Kirche zu ihnen kommen, so der Ansatz und deshalb ist Granzin bei Gottesdiens ten, bei Malausstellungen oder bei Festen im Jahreskreis der Heime präsent. Kirche gelingt nur dort, so sind sich beide Pfarrer einig, wo sie mitten im täglichen Leben Präsenz zeigt, wo miteinander gebetet, Gottesdienst und Abendmahl und auch ein Kindergartenfest oder Sportvereinsjubiläum gefeiert wird. 

                                    Peter Tippl