Teil 1: Pfarrer Armin Diener

Armin Diener
Pfarrer Armin Diener. Foto: Meyer

Unterampfrach, Dekanat Feuchtwangen. Schon im Jahr 1988 erfolgte durch das Evangelische Bildungszentrum (EBZ) auf dem Hesselberg als Reaktion auf das damalige Höfe­sterben die Gründung des so genannten "Bauernnotrufs". Heute dient sie als Landwirtschaftliche Familienberatung und Anlaufstelle für Menschen aus der Landwirtschaft, die Rat und Hilfe benötigen. 

Ihre Arbeit koordiniert Pfarrer Armin Diener. Diese Aufgabe füllt eine halbe Pfarrstelle aus. Mit der anderen Hälfte seiner Tätigkeit betreut Armin Diener die Kirchengemeinden Unterampfrach und Haundorf, die zusammen nur etwa 700 Seelen zählen. Seit März 2002 ist Pfarrer Diener für den "Bauernnotruf" zuständig. Er wird dabei von mittlerweile 22 ehrenamtlichen Mitarbeitern unterstützt. Laut Pfarrer Diener tritt er zumeist dann in Erscheinung, wenn den Landwirten die Arbeit über den Kopf wächst, die Ehe oder Partnerschaft in den Hintergrund gerät, unlösbare Generationenkonflikte auftreten oder auch wirtschaftliche oder finanzielle Prob­leme gemeistert werden müssen. Oft ist aber auch eine geplante Hofübernahme das Problem, weil die Nachfolger darin "keine Zukunft sehen".  Warum aber gibt es diesen Sonderdienst gerade für die Landwirte? Laut Diener hängt bei Problemen dieser Berufsgruppe nicht nur ein Arbeitsplatz davon ab, sondern eine ganze Existenz, die zu scheitern droht. 

Erschwerend kommt oft hinzu, dass ganze Familien mit mehreren Generationen unter einem Dach wohnen. Die Arbeit der Landwirtschaftlichen Familienberatung ist kostenfrei und streng vertraulich. Finanziert wird sie über die Landeskirche, und vom Bayerischen Landwirtschaftsministerium finanziell gefördert. Weil man daneben auf Spenden angewiesen ist, wurde unter dem Stichwort "Bauernnotruf" ein Konto bei der VR-Bank Feuchtwangen-Limes, Kontonummer 3813606, BLZ 76069441, eingerichtet. 

Pfarrer Diener selbst berät vorwiegend im Landkreis Ansbach. Ansonsten organisiert und koordiniert er die Arbeit seiner ehrenamtlichen Mitarbeiter, ohne die diese Tätigkeit nicht vorstellbar wäre. Er sieht sich aber auch als Begleiter seiner Mitarbeiter und bildet sie zwei Mal im Jahr fort. Sie verfügen über psychologische Grundkenntnisse und bringen aus ihren Berufen viele wertvolle Erfahrungen mit. Die gesamte Beratung, die im Winterhalbjahr eine deutliche Zunahme verzeichnet, wird vom Hesselberg aus verwaltet.

Wer Hilfsangebote in Anspruch nehmen möchte, kann Pfarrer Armin Diener über die Telefonnummer 07950/2037 erreichen. Je früher sich die Menschen bei ihm melden, umso leichter sei ihnen oft zu helfen.

                                    Heinz Meyer