Herzlich willkommen zur Ausgabe 30 des Evangelischen Sonntagsblattes aus Bayern

Die Redaktion des "Evangelischen Sonntagsblattes aus Bayern" begrüßt sie ganz herzlich auch im "Netz".

 

Bei uns finden Sie Nachrichten aus den Kirchengenmeinden, aktuelle Themen aus der welt des Glaubens, biblische Botschaften und kirchliche Nachrichten - Sonntag für Sonntag

 

In dieser Ausgabe des Sonntagsblattes lesen Sie:

=> Andacht: Im Licht Gottes
Epheser 5, 8b-14: Durch den Herrn seid ihr im Licht. Darum lebt nun auch wie Kinder des Lichts! Ein solches Leben führt zu aufrichtiger Güte, Gerechtigkeit und Wahrheit. Prüft in allem, was ihr tut, ob es Gott gefällt. Lasst euch auf keine finsteren Machenschaften ein, die keine gute Frucht hervorbringen; im Gegenteil: helft sie aufzudecken. Denn was manche im Verborgenen treiben, ist so abscheulich, dass man nicht einmal davon reden soll. Doch wenn das Licht Gottes auf diese Dinge fällt, werden sie erst richtig sichtbar. Was Gott ans Licht bringt, wird hell. Deshalb heißt es auch: "Erwache aus deinem Schlaf! Erhebe dich von den Toten! Und Christus wird dein Licht sein." ...
=> "Ein feste Burg ..." - Mythos und Wirklichkeit
Welche Aussage stimmt? Burgen sind trutzig und wehrhaft. Sie wurden für den Krieg gebaut. Grau und düster war der Alltag auf der Burg. Sie gab es nur im Mittelalter. Diese Vorstellungen sind weder richtig, noch sind sie neu. Eine Bilderbuchburg: Man sieht eine trutzige stolze Burg, hoch oben auf einem Felsen. Nichts kann sie erschüttern. "Ein feste Burg ist unser Gott" steht darunter. Es ist das Titelblatt eines evangelischen Gesangbuches. Zugegeben, ein eher unscheinbareres Ausstellungsstück. Und doch zeigt das "Evangelische Gesangbuch für Elsaß-Lothringen“ von 1899 exemplarisch um was es in der Ausstellung "Mythos Burg" im Germanischen Nationalmuseum (GMN) in Nürnberg geht: Denkt man an Burg denkt man an Schutz. ...
=> Die Rose - ein Geschenk des Himmels
Was wäre ein Garten ohne Rosen, ein lauer Sommerabend ohne den zarten Duft der Königin der Blumen? Zwar haben nicht alle einen Rosengarten oder ein Rosarium, wie zum Beispiel in der bischöflichen Residenz in Bamberg, aber - fast in jedem Garten finden sich Rosen in allen Variationen, Beetrosen, Heckenrosen, Kletterrosen, Edelrosen. Mit ihrem Duft verbinden Menschen weltweit Luxus, Reichtum und den Gedanken an die Liebe. Kein Wunder, dass schon seit dem Altertum mit dem Begriff "Rose" etwas Edles, Seltenes und Wertvolles bezeichnet wurde. So kamen Pfingstrosen, Christrosen und die Rose von Jericho zu ihrem Namen, ohne zu der Gattung der Rose zu gehören. ...