Herzlich willkommen zur Ausgabe 29 des Evangelischen Sonntagsblattes aus Bayern

Die Redaktion des "Evangelischen Sonntagsblattes aus Bayern" begrüßt sie ganz herzlich auch im "Netz".

 

Bei uns finden Sie Nachrichten aus den Kirchengenmeinden, aktuelle Themen aus der welt des Glaubens, biblische Botschaften und kirchliche Nachrichten - Sonntag für Sonntag

 

In dieser Ausgabe des Sonntagsblattes lesen Sie:

=> Andacht: Gott beruft in die Gemeinde
Apostelgeschichte 2, 41a. 42-47: Die nun sein Wort annahmen, ließen sich taufen. Sie blieben aber beständig in der Lehre der Apostel und in der Gemeinschaft und im Brotbrechen und im Gebet. Es kam aber Furcht über alle Seelen und es geschahen auch viele Wunder und Zeichen durch die Apostel. Alle aber, die gläubig geworden waren, waren beieinander und hatten alle Dinge gemeinsam. Sie verkauften Güter und Habe und teilten sie aus unter alle, je nachdem es einer nötig hatte. Und sie waren täglich einmütig beieinander im Tempel und brachen das Brot hier und dort in den Häusern, hielten die Mahlzeiten mit Freude und lauterem Herzen und lobten Gott und fanden Wohlwollen beim ganzen Volk. Der Herr aber fügte täglich zur Gemeinde hinzu, die gerettet wurden. ...
=> Mütter stärken sich gegenseitig den Rücken
"Meinem Kind mehr Vertrauen zu schenken." "Ihm stärker Grenzen zu geben." "Mein Kind dabei zu stärken, was es gerade erlebt." Diese Vorsätze nehmen die Mütter von einem Vormittag des "Elternkurses" für Kleinkinder mit in ihren Alltag. Die Pädagogin und Mutter Jutta Domscheit-Stamminger führt im Auftrag des Evangelischen Bildungswerkes im Dekanat Ansbach neun Teilnehmerinnen durch die vier Vormittage des Kurses in Herrieden. ...
=> Sympathie für das eine verlorene Schaf
Am ersten Abend seines zweitägigen Besuchs im Dekanat Gunzenhausen begegnete Landesbischof Johannes Friedrich den Menschen. Der Fotograf der Lokalzeitung löst mehrmals aus, als Bischof und Dekan Gerhard Schleier erscheinen. Um nicht ins Bild zu laufen, stellt sich die Dame aus Unterschwaningen geduldig hinten an. Andere, weniger zurückhaltend, kommen von der Seite und begrüßen Fried­rich mit Handschlag. Der Kirchplatz von Gunzenhausen ist voller Menschen. ...