Editorial: Mit gutem Grund danken

Martin Bek-Baier
Martin Bek-Baier

''Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!”, lese ich. Stimmt das? Nein, mir widerfährt sehr viel Gutes, ohne dass ich etwas dazu hätte tun können. Aber was ist das Gute? Der Wochenspruch für diese Woche regt mich zum Nachdenken an: "Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat." Psalm 103,2. Ich mache mir einmal eine Liste: Gesundheit, Ehepartner, meine Lieben, Freunde, Haustier.

Ich denke weiter: Eine gute Erziehung, die ich bekommen habe. Schulausbildung. Ausbildung, materielle Sicherheit, genug Geld, ­Essen, Trinken. Ja, ein gutes Aus­kommen, ein Dach überm Kopf. Mehr als viele Millionen Menschen auf der Welt haben.

Dann lebe ich in einem sicheren Land, kenne nur Frieden, Demokratie und Freiheit. Das ist ebenfalls mehr als viele Menschen weltweit gesehen haben.
Noch einmal lese ich den Wochenspruch: "Lobe den Herrn, meine Seele ...". Stopp, da steht Seele, nicht Körper. Was hat meine Seele für Gründe, Gott zu loben. Was hat die Seele Gutes erfahren? Da muss ich nicht lange nachdenken: Der Glauben tut der Seele gut.

Und ja, gut war die Hinführung zum Glauben in meinem Leben von klein auf. Meine Mutter steht da an erster Stelle. Dicht gefolgt von der  Oma. Religionslehrer und Pfarrer fallen mir ein. Kindergottesdienst und Jungschargruppe. Rüstzeit bei der Bundeswehr und Begegnungen im Studium. Ja, das habe ich alles empfangen. Das ist mir alles gegeben worden, denke ich. Am Glauben habe ich nichts selber getan.

Oder? Ja doch, ich habe ihn angenommen! Und ich habe ihn nie losgelassen. Dafür bin ich dankbar. Es ist ja nicht so, dass immer alles aalglatt gelaufen ist im Leben. Rückschläge, Enttäuschungen, zerbrochene Freundschaften, Krankheit, Existenzängste... Alles das gehört zum Leben dazu. Aber vor diesen negativen Bildern kommt in mir, je länger ich darüber nachdenke, Dankbarkeit auf, für das was ich habe, gegenüber dem, dem ich entronnen bin.

"Danken" kommt von "denken" lese ich. Ob das sprachwissenschaftlich gesehen stimmt, weiß ich nicht. Aber vom Inhalt her stimmt es bestimmt: Je mehr ich über mein Leben nachdenke, um so mehr sehe ich die positiven Seiten. Die an meinem äußerlichen Leben und die an meiner Seele.

                                 Martin Bek-Baier

Außerdem lesen Sie unter anderen in unserer gedruckten Ausgabe vom 23. Juni 2019:

- Ein kleines Stück Welt verändern: Projekt „Solidarische Landwirtschaft“ in Schweinfurt

-  Friedensgutachten zeigt Gefahren einer zerbröselnden Weltordnung

- Ringelstreifen machen jünger: Kindertheatergruppe „Chamäleon“ der Kirchengemeinde Winkelhaid bezaubert seit 20 Jahren

=> Interesse an diesen Artikeln der gedruckten Ausgabe?

Diese, die wöchentlichen Rätsel und vieles mehr können Sie bei unserem kostenlosen Probeabo entdecken

=> Gleich online bestellen

 

 

www.kirchenpresse.de - Evangelische Wochenzeitung im Internet