Betet für Gottes Volk!

Brücke
Foto: Bek-Baier

Versammle alle Stämme Jakobs und gib ihnen ihr Erbe wie am Anfang. Erbarme dich über dein Volk, Herr, das deinen Namen trägt, und über Israel. Erbarme dich über die Stadt deines Heiligtums, über Jerusalem, den Ort, an dem du Ruhe findest. Erfülle Zion mit deinen Ruhmestaten und den Tempel mit deiner Herrlichkeit. Erneure die Verheißungen, die in deinem Namen verkündigt sind. Lohne es denen, die auf dich warten. Erhöre, Herr, das Gebet deiner Diener, da du Wohlgefallen an deinem Volk hast, damit alle, die auf Erden wohnen, erkennen, dass du der Herr bist, der Gott der Ewigkeiten.

aus Sirach 36,13-19

In der letzten Religionsstunde vor den Ferien habe ich mit meinen Grundschülern einen Animationsfilm über den Exodus angesehen, den Auszug aus Ägypten. Die Geschichte hat die Kinder mitgerissen. Zum einen die Berufungsgeschichte Mose, die Zerissenheit, die er mitmachen muss. Zum anderen, die Gefahren, denen das Volk ausgesetzt ist und aus denen Gott es immer wieder errettet. Das begeistert Menschen heute, wie damals. Am Schluss der Stunde stand der Wunsch, für Israel zu beten. An diese wichtigste Geschichte ­Israels erinnern auch die Verse aus Jesus Sirach. Er war ein Weisheits­lehrer aus Jerusalem und lebte um 200 vor Christus. Das Buch gehört zu den Apokryphen, den Spätschriften des Alten Testamentes und wurde nicht in den Kanon der hebräischen Bibel aufgenommen. Martin Luther bezeichnete sie als "nützlich und gut zu lesen", sie sind aber nicht in jeder Lutherbibel-Ausgabe enthalten. Wie in jedem Jahr feiern wir am 10. Sonntag nach Trinitatis Israelsonntag und bedenken auch das Verhältnis zwischen Juden und Christen. Seit 70 Jahren gibt es den Staat Israel und dennoch herrscht kein Friede in diesem Land. Ganz im Gegenteil, der Ruf "Erbarme dich über dein Volk, Herr, das deinen Namen trägt", ist auch heute aktuell, wenn man an die Probleme und kämpferischen Auseinandersetzungen im Israel von heute denkt. Und es scheint kein Friede einzukehren. Im Dezember 2017 haben die USA Jerusalem faktisch als Hauptstadt Israels anerkannt und die US-Botschaft dorthin verlegt. Was die Region nicht befriedete und zu weiteren Spannungen führte. Gerade in diesen Tagen gibt es wieder blutige Kämpfe zwischen Israel und der Hamas."Versammle alle Stämme Jakobs" drückt die Hoffnung auf eine endzeitliche Zusammenkunft der Stämme Israels aus. Gott hat ja selbst Jakob den Namen "Israel" gegeben.  Abschließend wünscht Sirach in einem Gebet, dass Gott seine Verheißungen erneuert und alle auf Erden "erkennen, dass Gott der Herr ist, der Gott der Ewigkeiten". Ja, es ist wichtig am Israelsonntag an die jüdischen Wurzeln zu erinnern und für Gottes auserwähltes Volk zu beten.

                         Sabine Baier, Pfarrerin z. V. in Frankenheim-Schillingsfürst

Gebet:

Gott der Ewigkeiten, du hast das Volk Israel, das deinen Namen trägt, erwählt und aus Ägypten geführt. Jesus Christus, dein Sohn hat uns eingeladen, dich Abba, lieber Vater zu nennen. Zeige Juden und Christen deinen Weg des Friedens. Amen.

Lied 290:

Nun danket alle Gott

Außerdem lesen Sie unter anderen in unserer gedruckten Ausgabe vom 26. Mai 2019:

- Geistige Schätze bei der Landesgartenschau

-  Im ersten Jahr keine Bußgelder: Beschwerden über kirchlichen Umgang mit Daten verdreifacht

- Weißt du, wo der Himmel ist? Ein Bild für das Unbeschreibliche – Gedanken zu Christi Himmelfahrt

=> Interesse an diesen Artikeln der gedruckten Ausgabe?

Diese, die wöchentlichen Rätsel und vieles mehr können Sie bei unserem kostenlosen Probeabo entdecken

=> Gleich online bestellen

 

 

www.kirchenpresse.de - Evangelische Wochenzeitung im Internet