Editorial: Gegen den Rechtsruck

Martin Bek-Baier
Martin Bek-Baier

In Libyen werden abertausende Menschen in Internierungslagern weggesperrt, deren einziges Verbrechen ist, ein besseres Leben zu wollen. Im Mittelmeer werden Menschen, die Hoffnungen auf ein lebenswertes Leben in die Gefahr trieb, im Stich gelassen. Die eigenen EU-Rettungsschiffe werden in Italien abgewiesen! Die Schiffe von Hilfsorganisationen werden festgesetzt, ein Kapitän wird angeklagt.

Seenotretter sind kriminell und spielen Schleppern in die Hände? Unsinn, sagt die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und will die private Seenotrettung auf dem Mittelmeer reaktivieren. Dabei soll auch der Vatikan eine Rolle spielen.
Der Flüchtlingsbeauftragte der EKD war auf Malta, um sich ein Bild zu machen. Dort werden Schiffe von Hilfsorganisationen und ein Rettungsflugzeug unter fadenscheinigen Argumenten festgehalten, damit sie keine Flücht- linge retten können.  

Der Rechtsruck und der Unwille Menschen Hilfe zu geben, die in Lebensgefahr sind, breitet sich in nahezu ganz Europa aus. In den Regierungen Europas nimmt eine unmenschliche Haltung Raum ein. Eine Katastrophe, die die Ärmsten der Armen bezahlen müssen - sogar mit ihrem Leben.

Schämen sollten sich alle Politiker, die es in mehreren Jahren nicht geschafft haben, für diese Menschen Alternativen zu schaffen! Schämen sollten sie sich für ihre Untätigkeit und ihre mutwillige Unterlassung an Hilfestellung! Schämen sollten sich alle, die sagen: ''Es ist richtig, den Flüchtlingen auf ihren Flößen und Schlauchbooten nicht zu helfen.'' Sie meinen: ''Denn dann schreckt das andere ab!'' ''Absaufen! Absaufen! Absaufen!'', forderten vergangene Woche erst wieder die Anhänger von Pegida in Dresden ohne Mitgefühl.

Während sich Kirchen und andere Hilfsorganisationen um eine menschengerechtere Sprache in der Politik bemühen - so auf einer Demonstration in München - und sich um die notwendigen Hilfsaktionen kümmern, die eigentlich Aufgabe der Staatengemeinschaft wären, werden sie auch noch beschimpft.

Die Kirchen lassen sich nicht entmutigen und streben nun eine Kooperation zwischen EKD und dem Vatikan an. Der ist nämlich ebenfalls ein Staat und kann nach europäischem Recht ein Hilfsflugzeug anfordern. ''Seht, ich sende euch wie Schafe mitten unter die Wölfe'', mahnt uns schon Jesus Christus (Mt. 10,16). ''Seid daher klug wie die Schlangen!'' 

                                 Martin Bek-Baier

Außerdem lesen Sie unter anderen in unserer gedruckten Ausgabe vom 26. Mai 2019:

- Geistige Schätze bei der Landesgartenschau

-  Im ersten Jahr keine Bußgelder: Beschwerden über kirchlichen Umgang mit Daten verdreifacht

- Weißt du, wo der Himmel ist? Ein Bild für das Unbeschreibliche – Gedanken zu Christi Himmelfahrt

=> Interesse an diesen Artikeln der gedruckten Ausgabe?

Diese, die wöchentlichen Rätsel und vieles mehr können Sie bei unserem kostenlosen Probeabo entdecken

=> Gleich online bestellen

 

 

www.kirchenpresse.de - Evangelische Wochenzeitung im Internet