Herzlich willkommen zur neuen Ausgabe des "Evangelischen Sonntagsblattes aus Bayern"

Evangelisches Sonntagsblatt vom 15.4.2018
Brücke

=> Andacht: Schafe und ihre Hirten

Osterurlaub auf der Insel Texel: Eine Schäfchenidylle zwischen Dünen und Deich. Die berühmten Texel-Schafe sind die eigentlichen Inselbewohner. Und sie sind die Einzelgänger unter den Schafen. Kurzbeinig und stämmig, kugelrund und wollig verteilen sie sich dösend und kauend über fette grüne Wiesen. Sie haben überall was sie brauchen. Und so gibt es auf Texel keine Schäfer und keine Hirten, die mit ihren Herden unterwegs sind. Wenn die Bibel mahnt: "Weidet die Herde Gottes", dann legt sie ein anderes Bild zugrunde als jene westfriesische Urlaubsidylle: Die Gemeinde als bedrohte Gemeinschaft, als Herde, als wanderndes Gottesvolk, lebens- und überlebensfähig nur unter der Fürsorge und Liebe eines verlässlichen Hirten

(aus 1. Petrus 5, 1-4)

Martin Bek-Baier

=> Ökumene in Gefahr?

"Ja, sind die denn im 16. Jahrhundert stehen geblieben", fragt eine Sonntagsblattleserin empört im Blick auf fünf bayerische katholische Bischöfe. Zeigt der "Brand-Brief" der katholischen Bischöfe zur Öffnung des Abendmahls in besonderen Fällen, besonders fünf bayerischer, dass es mit der Ökumene längst nicht so weit her ist, wie geglaubt und oft öffentlich dargestellt? ...

Martinskirche

=> Schwabach ist Ort der Frühjahrstagung der Landessynode

Unter den 66 Dekanaten der bayerischen Landeskirche gehört Schwabach zu den älteren und größeren. Bereits im Jahr 1556 errichtete Georg Friedrich der Ältere, damals Markgraf von Brandenburg-Ansbach, das Dekanat Schwabach. Heute gehören 26 Kirchengemeinden dazu. Ganz kleine, wie Petersgmünd mit 329, und ganz große, wie Schwabach St. Martin mit 8.977 Mitgliedern. Insgesamt sind es mehr als 55.530 Gemeindemitglieder. Für 1083 Beschäftigte sind wir als Kirche und Diakonie Arbeitgeber. ...