Herzlich willkommen zur neuen Ausgabe des "Evangelischen Sonntagsblattes aus Bayern"

Evangelisches Sonntagsblatt vom 21.1.2018
Brücke

=> Andacht: Eine heilsame Unterbrechung

Der Seher Johannes ist auf die Insel verbannt. Der Sonntag ist noch nicht offizieller Feiertag. Die christlichen Gemeinden werden verfolgt und haben Angst. Da ergeht das Wort des Johannes an die sieben Gemeinden und damit symbolhaft an die ganze Kirche: Ehrt den Sonntag und feiert Gottesdienst, denn der Menschensohn selbst legt dir mit seinem Fürchte-Dich-Nicht tröstend die Hand auf. Es ist der Tag des Herrn. Sonntag. Johannes fühlt sich mit seinen Gemeinden verbunden. Abseits in der Verbannung weiß er, dass an vielen Orten in Kleinasien Menschen an diesem Tag Gottesdienst feiern, um sich von Gott trösten und stärken zu lassen. Sie alle loben den, der den Tod überwunden hat. Über räumliche Grenzen hinweg ist Johannes mit vielen Christen verbunden und feiert innerlich mit. ...

(aus Offenbarung 1, 9-18)

Inge Wollschläger

=> Mein Wert steht fest

Eines Tages - so las ich in einer Geschichte - kam ein Universitätsdozent in seine Gruppe und hielt einen Hundert-Euro-Schein in die Höhe. "Wer möchte ihn?"
Die Studenten schauten ein bisschen irritiert, meldeten sich aber alle. Wer würde nicht gerne Hundert Euro "einfach so" haben wollen? Doch bevor sie zugreifen konnten, zerknüllte der Dozent den Schein. "Will ihn jetzt noch einer?" Wieder gingen die Hände in die Höhe. Da schmiss er den Geldschein auf den Boden und trampelte auf ihm herum. "Und nun? Wollt ihr ihn jetzt immer noch haben? ...

Geburtshaus

=> Nicht nur beten, sondern neue Wege finden: Surinam hat den Weltgebetstag vorbereitet

''Es war eine kleine, heile Welt - obwohl ringsherum der Zweite Weltkrieg tobte.'' So erinnert sich Heidi Clemens an ihre Kindheit in Surinam. Vor 78 Jahren erblickte sie das Licht der Welt. In diesem Jahr richtet das südamerikanische Land den Weltgebetstag der Frauen aus. Nördlich von Brasilien liegt diese ehemalige niederländische Kolonie, die erst 1975 die Unabhängigkeit erlangte. Flächenmäßig ist sie gut viermal so groß wie das Mutterland. Doch leben in Surinam nur gut 500.000 Einwohner - davon knapp die Hälfte in der Hauptstadt Paramaribo. ...

Reliquienkästchen

=> Der König, der selbst Engel verwünschte

Es war ein schwarzer Tag für die gesamte Christenheit. Am 4. Juli 1187 wurde das Heer des Königreichs Jerusalem von Sultan Saladin vernichtend geschlagen. Unweit des Toten Meeres bei Hattin fällt binnen Stunden ein erheblicher Teil der christlichen Ritterschaft im Heiligen Land. Dieses Ereignis zog den "Dritten Kreuzzug" nach sich. Als einer der leidenschaftlichen Anführer erwies sich Richard I. Löwenherz. ...

Außerdem lesen Sie unter anderen in unserer gedruckten Ausgabe vom 30. September 2018:

- Was auf den Tagesordnungen in Kirchenvorständen steht und was diese Gremien tun

- Oberkirchenrat Bierbaum: Religionsunterricht als Brücke zwischen Kulturen und Konfessionen

- Hört einander zu! Ulrich Lilie, Präsident der Diakonie Deutschland, fordert gemeinsame Lösungssuche

=> Interesse an diesen Artikeln der gedruckten Ausgabe?

Diese, die wöchentlichen Rätsel und vieles mehr können Sie bei unserem kostenlosen Probeabo entdecken

=> Gleich online bestellen

 

 

www.kirchenpresse.de - Evangelische Wochenzeitung im Internet