Herzlich willkommen zur neuen Ausgabe des "Evangelischen Sonntagsblattes aus Bayern"

Evangelisches Sonntagsblatt vom 20.11.2016
Brücke

=> Andacht: Eine neue Erde

Was wird einmal sein, wenn es unsere Erde nicht mehr gibt? Diese Ungewissheit macht Angst, weil wir die Welt im Grunde doch so lieben, wie wir sie kennen lernen dürfen. Das Vertrauen darauf, dass es nach einem Weltuntergang - oder besser: einem Menschenuntergang - einen Zustand geben könnte, der sogar noch besser ist, als jener, der uns in dieser Welt vertraut ist, kommt uns eher nicht in den Sinn. Das geht dem Visionär im Offenbarungstext ganz anders. Er sieht eine neue Zeit, in der es all das Bekannte nicht mehr gibt: Aber er vertraut darauf, dass dann sogar alles besser ist als in der ihm bekannten Welt. Gott ist Anfang und Ende - sind das nicht schöne Aussichten? ...

(Offenbarung 21,1-7)

Inge Wollschläger

=> Gilt meine Weltsicht für alle?

Was für eine Woche! Der neue Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika wurde gewählt. Hurra! - jubeln die einen und freuen sich, dass endlich einmal jemand gewählt wurde, der harte und klare Kante zeigt. Der vor allem "anders" ist, als seine Vorgänger. Mit Grausen wenden sich die anderen ab. Sie können es nicht fassen, wie ein Mann mit solchen Äußerungen es an die Spitze eines fortschrittlichen Staates geschafft haben soll. Die Kommentarspalten der einzelnen Nachrichten sind mehr als gut gefüllt. Jeder meint, dass er weiß, was gut und richtig ist. Was die "einzige" Wahrheit ist....

"Stadt ohne Juden"

=> Als Bischöfe die Keule schwangen

Früher war alles viel besser - sagen viele Menschen. Da könnte man genauer nachfragen: Wann früher? Viele weltweite Katastrophen haben sich vorher abgezeichnet, oder waren die Weiterentwicklung einer Idee, die schon lange in den Köpfen der Menschen herrschte. Das kann man bei einem besonderen Stummfilm - mit dem späteren Publikumsliebling Hans Moser als wütenden Antisemiten - aus dem Jahr 1924 sehen. Er wurde nach dem Roman "Die Stadt ohne Juden" des österreichischen Erfolgsschriftstellers und Skandalpublizisten Hugo Bettauer gedreht. ...

Normannischer Ritter

=> Als Bischöfe die Keule schwangen

In England kennt jedes Kind dieses Datum: 14. Oktober 1066. An diesem Tag wurde die Geschichte Englands, ja Europas neu ausgewürfelt. Jedes Jahr an diesem Wochenende treffen sich Geschichtsbegeisterte aus England, Frankreich und Deutschland, um das Geschehen des 14. Oktober 1066 historisch korrekt nachzustellen: Man nennt es Reenactment. Begleitet wird es von wissenschaftlichen Vorträgen und ist eine Veranstaltung für die ganze Familie. ...

Kunigunda Pichler

=> Lebenslinien (Teil 60): Was bleibt?

"Es hat mich gut erwischt." Bei diesem Satz kämpft Kunigunda Pichler mit den Tränen. Sie blickt auf ihr Leben zurück - bevor es für sie immer mehr in den Nebeln entschwindet. Sie hat gerade erst ihren 80. Geburtstag gefeiert. Seit etwa anderthalb Jahren wohnt sie im "Kompetenzzentrum für Menschen mit Demenz", das die Diakonie Neuendettelsau am Nürnberger Tillypark seit genau zehn Jahren betreibt. Was bleibt von ihrem Leben? ...