Herzlich willkommen zur neuen Ausgabe des "Evangelischen Sonntagsblattes aus Bayern"

Evangelisches Sonntagsblatt vom 9.10.2016
Brücke

=> Andacht: Was Scheinheilige und Heilige unterscheidet

Einen Scheinheiligen nannte ihn eine große deutsche Tageszeitung. Franz Beckenbauer habe ein Jahrzehnt hoch und heilig versprochen, ehrenamtlich für die Fußball-Europameisterschaft 2006 tätig zu sein. Und nun kommt heraus, dass er dafür 5,5 Millionen kassiert habe. Zur Erinnerung: Im Jahr 2006 sprach Beckenbauer davon, dass der Fußball eine "generelle Reinigung braucht". Und er fügte hinzu: "Wenn man merkt, dass jeder die Hand aufhält, dann macht mich das traurig." ...

(1. Thessalonicher 4, 3-7)

Susanne Borée

=> Endlich da - das neue Jahrbuch

Ein kurzer Telefonanruf - und sofort führte mich mein Weg tief hinunter in den Keller unseres Verlagshauses. Endlich halte ich es in meinen Händen: das druckfrische "Christliche Jahrbuch 2017". Über Wochen und Monate hinweg hatte es mich begleitet, Geschichten, Gedichte und auch Bilder wieder für den "Evangelischen Volkskalender 2017" auszuwählen. Dann die Seiten zu gestalten. Manche Ideen entwickelten sich schnell. Zu anderen Geschichten sichtete ich viele Bilder, um das passendste und aussagekräftigste zu finden. Und dann kostete es mich wieder viel Überwindung, dies "Kindchen" laufen zu lassen. Bei den letzten Seiten zögerte ich die Druckfreigabe "nur noch über dieses Wochenende" hinaus. Was ließ sich noch besser gestalten?  ...

Fermin Esteban

=> Mit dem Schilfboot die Welt verändern

Mit etwa elf oder zwölf Jahren gingen mein Freund und ich in den Wald. Wir schleppten unermüdlich Reisig zusammen und wollten ein Boot daraus bauen. Nach einigen Tagen sah es einem Boot entfernt ähnlich, doch schwimmen sollte es nie. Ansporn war ein Bericht im Fernsehen über die Schilfbootbauer vom Titicacasee in Bolivien. Ein Vater mit seinem Sohn bauten dem weltberühmten norwegischen Archäologen und Abenteurer Thor Heyerdahl das Schilfboot Ra. Als ich mit Mission EineWelt lutherische Kirchengemeinden am Titicacasee in Bolivien besuchte, stand ich zufällig diesem Mann gegenüber, der Teil meiner Jugendträume und eines der größten Abenteuer unserer Zeit ist. ". ...

Pfarrfrauenbund

=> Lebenslinien (Teil 54): Mehr als Fürbitten: Pfarrfrauen seit hundert Jahren in enger Verbindung

Schwester Berta konnte es kaum noch im Bett aushalten: Die Matratzen waren schon längst durchgelegen. Doch konnte die alte Diakonisse aus ihrem Bett hoch kommen. Ihre Gemeinschaft in Budapest konnte ihr nicht helfen. Nur noch vier Schwestern unter der Leitung von Hajni Görög hatten die Jahre des Sozialismus und den Beginn des ausufernden Kapitalismus in Ungarn überstanden. Bei ihrem Besuch in Budapest ließ es Beate Peschke nicht mehr los, wie Schwester Berta sich in ihrem Krankenbett wälzte. Seit 1997 war sie als Kontaktfrau und Organisatorin für den Pfarrfrauenbund immer wieder in Ungarn. ...

Herr Luther

=> Herr Luther mischt sich ein, Teil 14

Eine Erzählung für unsere Kinderbeilage "Tim und Tina":
Hilfe - die Türken kommen

"Wie war Rothenburg?" "Gut und irgendwie gruselig. Fast schon ein bisschen unheimlich. Irgendwie spooky", antwortete am Abend Timo seiner Mutter. Hanna ging ihm nicht mehr aus dem Kopf. Hatte sie ihn im Kriminalmuseum tatsächlich verzaubert? Liebe und Krieg - ging ihm durch den Kopf. Alles an einem Ort. Wenn das nicht unheimlich war! Eben voll spooky. Er erzählte seiner Mutter von der Ausstellung und den mittelalterlichen Folterinstrumenten. Es hatte ja doch keinen Zweck: Sie würde so lange nachbohren, bis er alle Fragen beantwortet hatte. "Heute kehrt scheinbar das alles wieder zurück", schloss er seine Erzählung ab. "Wenn man so die Nachrichten verfolgt, wie das mit dem Islamischen Staat so geht." ...