Herzlich willkommen zur neuen Ausgabe des "Evangelischen Sonntagsblattes aus Bayern"

Evangelisches Sonntagsblatt vom 11.9.2016
Brücke

=> Andacht: Das Dschungelkind

Ich stand ganz alleine auf dem Fußballplatz. Die anderen waren schon gewählt. Mich wollte keiner. Sie wussten: Ich kann nicht Fußballspielen. Was war passiert? Ein paar Wochen zuvor war ich mit neun Jahren aus dem Dschungel nach Deutschland gekommen. In Papua Neuguinea hatte ich Baseball im Sportunterricht, aber nicht Fußball. Und jetzt befand ich mich in der Integrationsphase und merkte, was das bedeutet: Misserfolg! Ich sehe mich noch heute, wie ich mit meiner verletzten Kinderseele und Tränen in den Augen trotzig zu mir sagte: "Und in einem Jahr stehe ich selber da vorne und stelle die Mannschaft zusammen." Gott sei Dank war mir diese Kraft geschenkt, Misserfolge auszuhalten. ...

(Auslegung zu 2. Timotheus 1, 7-10)

Inge Wollschläger

=> Endlich wieder Alltag?

Diese Woche beginnt die Schule wieder. Überall im Internet kann man jetzt wieder diese lustigen Schulanfangsbilder sehen. "Alles für den Schulanfang" steht über einem Spirituosenregal. Und dann gibt es unzählige Bilder von glücklichen Müttern, die neben ihren Kindern stehen. Die Mütter reißen die Arme in die Luft, die Kinder stehen bedröppelt daneben. "Hurra! Endlich wieder Schule" kann man darunter lesen. Endlich wieder Alltag. Endlich wieder ein Leben in geordneten Bahnen. Die Gesichter der Kinder allerdings sprechen eine ganz andere Sprache. ...

Eremitin

=> Lebenslinien (Teil 50): Zwischen Ziegen und Gebet

Sie wollte reich werden. Da war sie noch keine 30 und ging nach Venezuela, um in kurzer Zeit viel Geld zu verdienen. Heute lebt sie im Niemandsland zwischen Osnabrück, Cloppenburg und Meppen. Von Reichtum keine Spur. Maria Anna Leenen ist Eremitin. Seit 22 Jahren lebt sie in der Klause St. Anna ...