Herzlich willkommen zur neuen Ausgabe des "Evangelischen Sonntagsblattes aus Bayern"

Evangelisches Sonntagsblatt vom 3.1.2016
Brücke

=> Andacht: Was, wenn ich Jesus nicht hätte?

Was wäre, wenn mir jemand zum neuen Jahr nicht nur Gesundheit gewünscht hätte und viel Glück, sondern wenn er mir auch "ewiges Leben" gewünscht hätte? Ich hätte ihn verwundert angeschaut und hätte wahrscheinlich sofort zurückgefragt: Was meinst du mit ewigem Leben? Es wäre mir komisch vorgekommen. Denn ich hätte an unendlich ausgedehnte Zeit gedacht, an ein Leben, das nicht zu Ende geht und mir wäre vielleicht der Spruch von Woody Allen eingefallen: "Die Ewigkeit dauert lange, besonders gegen Ende." ...

(Auslegung zu 1. Johannes 5, 11-13)

Inge Wollschläger

=> Editorial: Auf ein Neues

Ein gutes und gesegnetes neues Jahr! So wünschen wir es uns untereinander. Und diesen Wünschen will ich mich auch anschließen, liebe Leserinnen und Leser. Jetzt ist da - das neue Jahr. Das Alte ging ganz schön schnell wieder herum, oder? Manchmal reibt man sich verwundert die Augen, wo die Zeit bleibt. Was wird nund das Neue bringen? Sind die Pläne, die wir im letzten Jahr gefasst haben noch aktuell?

Labyrinth unterm Dom

=> Den "Drei Königen" in den Keller geschaut

Köln von oben kennen die meisten Besucher. Eine Besteigung der Türme des Kölner Doms ist erste Touristen Pflicht. Doch den Dom von unten haben nur wenige gesehen. Die Museumsnacht in Köln eröffnete den Besuchern einen Blick unter die Schiffe des gotischen Bauwerkes. Bis tief hinab zu den Fundamenten, zu den Ausgrabungen des karolingischen Vorgängerbaus und sogar in die römischen Schichten. ...

Feuervogel

=> Das Spiel mit Licht und Dunkel

Kaspertheater oder Göttermythos? Das Zusammenspiel von Licht und Schatten hat Menschen immer schon fasziniert. Weltweit bekannt sind vor allem die komplexen Figuren aus Ostasien. Der Feuervogel der Inspiration ist aber nicht darauf beschränkt. Das Spiel mit Licht und Schatten überbrückt Kulturen und Religionen. ...

Richard Radina

=> Lebenslinien (Teil 14): Über das mühsame Familienleben nach dem Krieg

Ein Alt-Bürgermeister aus Franken, Richard Radina, beschreibt in seinem Buch, wie mühsam das Leben für eine Familie nach dem Krieg war. "Gute Menschen sind wie Sterne; sie leuchten noch, obwohl sie längst schon erloschen sind", sagt Richard Radina aus Hollstadt (Landkreis Rhön-Grabfeld). Er nennt im gleichen Atemzug den Titel seines neuen Buches: "Romilda - oder das Leben meiner Mutter". ...