Herzlich willkommen zur neuen Ausgabe des "Evangelischen Sonntagsblattes aus Bayern"

Evangelisches Sonntagsblatt vom 20.9.2015
Brücke

=> Andacht: Endlich Ruhe?

Endlich Ruhe! Jesus sucht die Abgeschiedenheit! In Tyrus und Sidon will er neue Kraft sammeln. Eine fremde Frau lässt ihm aber keine Ruhe. Hartnäckig bleibt sie an ihm. Die Jünger können ihr Rufen nicht mehr hören und wollen sie los haben. Die Bitten um Hilfe sind auch in der heutigen Zeit kaum zu überhören. Da sind die Kleinbauern im Norden Nicaraguas. Sie hoffen auf Regen, damit die Saat aufgehen kann. Der Klimawandel bringt extreme Wetterschwankungen mit sich. Die witterungsmäßig instabile Region Mittelamerika trifft es besonders hart. Manchmal bleibt der Regen ganz aus. Dann regnet es so stark, dass die Ernte weggeschwemmt wird. Die Jüngeren machen sich auf den Weg. ...

(Auslegung zu Mt. 15,21-28)

Susanne Borée

=> Editorial: Was geschieht mit allen Spuren, die wir hinterlassen?

"Das ist dann noch für deine Enkel eine gute Erinnerung!" Eine Mutter fotografiert ihre kleine Tochter fortwährend auf dem Spielplatz. Ob beim Rutschen oder beim Schaukeln - alles wird festgehalten. Passend zum Start unserer neuen Serie "Lebenslinien in Gottes Hand" über Erinnerungsarbeit hat sich auch für Kinder die "Sendung mit der Maus" dieses Themas angenommen. Was geschieht mit all den Spuren, die wir digital und real für die Ewigkeit hinterlassen? ... 

Pfarrertag

=> Die Stärken erkennen - und richtig einsetzen

Wie sieht die Zukunft des Pfarrberufes aus? In der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche in Bayern läuft seit eineinhalb Jahren ein Prozess, in dem die Rahmenbedingungen unter die Lupe genommen werden, in denen Pfarrerinnen und Pfarrer arbeiten. Nach 100 Studientagen und Konferenzen, mit Pfarrkonventen, Ehrenamtlichen und pensionierten Pfarrern, an denen insgesamt 2.000 Personen beteiligt waren, wurde das Ergebnis nun bei einem Pfarrertag in Nürnberg vorgestellt und ergänzt. 650 Pfarrerinnen und Pfarrer aus der ganzen Landeskirche kamen zusammen. ...

Cornelia Stettner

=> Neue Serie: Lebenslinien in Gottes Hand (Teil 1)

Wo komme ich her? Wo will ich hin? Immer mehr Menschen - gerade in der zweiten Lebenshälfte - denken über ihr Leben nach. Nicht nur dies: Sie wollen es ordnen. Sie wollen Lebensmöglichkeiten ausloten. Sie wollen es weitergeben. So beginnen sie mit Notizen in alten Schulheften. Oder schauen ihre Briefe aus vergangenen Jahrzehnten durch. Das Sonntagsblatt will sich nun in einer neuen Serie mit der Biografie-Arbeit beschäftigen. Jede Generation hat ihre eigenen Anfragen an das Leben. Was geschieht mit den Brüchen im Leben? Eigenes Versagen?  ...