Teile unserer Leserschaft bekommen das Evangelische Sonntagsblatt per Post. Aufgrund des aktuellen Streiks können wir leider nicht gewährleisten, dass die Zustellung bei allen Abonnenten pünktlich erfolgt.

Wir bitten um Verständnis.

Deswegen haben wir unsere Internetseite besonders gut bestückt, damit Sie einen größeren Teil des Blattes als sonst online lesen können.

Ihre Sonntagsblatt-Redaktion

Herzlich willkommen zur neuen Ausgabe des "Evangelischen Sonntagsblattes aus Bayern"

Evangelisches Sonntagsblatt vom 21.6.2015
Brücke

=> Andacht: Ein Gespräch kann alles verändern

"Es gibt tausend Gründe, alles beim Alten zu lassen, aber nur einen Grund, etwas zu verändern: du hältst es einfach nicht mehr aus." Schon viele Menschen haben die Wahrheit dieses Slogans am eigenen Leibe erfahren: der alkoholsüchtige Vater, der zuerst seinen Job und schließlich seine Familie verloren hat und nun obdachlos auf der Straße lebt; die Tochter, die sich immer wieder blutig ritzt und an Selbstmord denkt; die alleinerziehende Mutter, welcher Kinder, Haushalt und Beruf über den Kopf wachsen; der Sohn, der am Ende sich selbst feilbietet. Dabei hatte er so große Träume ...

(Auslegung zu Lukas 15,8-22)

Inge Wollschläger

=> Editorial: Goldene Hochzeit - Fest des Lebens

Es gibt so Feste, die feiert man heutzutage nicht mehr oft, wie etwa eine goldene Hochzeit. Meine Eltern feierten sie kürzlich. Schon Wochen vorher wurde geplant und wieder verworfen. Es wurde eingeladen und der Tischschmuck bestellt. Ein neues Kleid wurde gekauft und der Schlips sorgfältig ausgesucht. Eigentlich war vieles wie damals - vor 50 Jahren. Die Gästeschar indes ist ein wenig kleiner geworden. ... 

Andreas Flurschütz

=> Lesestündchen

Andreas Flurschütz sitzt bereits im gemütlichen Lehnsessel. Die Stehlampe neben ihm ist angeknipst. Das Buch liegt schon griffbereit neben ihm. Jetzt müssten nur noch alle Zuhörer ankommen. Das allerdings zieht sich noch ein bisschen. Einer der Besucherinnen des "Lesecafé" kommt mit falsch herum angezogener Hose. Sie wird von der Ergotherapeutin Susanne Dittmann zum Umziehen zurück in ihr Zimmer begleitet. "Das kann sie alleine. Manchmal muss man sie nur daran erinnern", lacht sie. Auf dem Rückweg bringt sie einen älteren Herren schwungvoll in den "Leseraum" des Seniorenstiftes der Stiftung Juliusspital in Würzburg. Der Raum füllt sich, die Rollatoren werden geparkt. ...

Martin Luther

=> Zwischen Venus und Luther

Cranach trat mit einen Paukenschlag in das Licht der Welt. Seine Art zu porträtieren war neu und revolutionär. Das kam an. Er setzt die Reformation gut ins Bild. Er verleiht Martin Luther das jeweils passende Gesicht. Und nicht zuletzt schwamm er auf der Welle der Reformation zum gesellschaftlichen und geschäftlichen Erfolg. Eine Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg zeigt im Rahmen der Reformationsdekade im Themenjahr "Bild und Bibel" 20 Werke des Wittenberger Künstlers, der aus dem oberfränkischen Kronach stammt. ...

Theologiestudierende

=> "Gott dienen" als Lebensziel

"Theologica" will sie werden. So die junge Urania in der Bibliothek der theologischen Hochschule der orthodoxen Kirche Albaniens. Sie befindet sich in einem neuen Gebäudekomplex beim Kloster Shën Vlash nahe Durrës. Die Stadt wiederum liegt etwa 40 Kilometer westlich der Hauptstadt Tirana an der Mittelmeerküste. Ja, aber die griechisch-orthodoxe Kirche wird sie doch wohl niemals ordinieren. Denn Frauen dürfen dem Altar nicht zu nahe kommen und höchstens als Katechetinnen arbeiten. Und was ist nun mit Urania? Sieht sie für sich eine Zukunft als Gemeindeschwester oder Nonne? Mit beiden Händen wehrt sie ab: Nein, nein, Schwester will sie nicht werden. "Gott dienen", schiebt sie nach. "Na ist doch klar", raunt es beim Herausgehen...

Jesus und Petrus

=> Serie: Frischer Wind, Teil 12

Ein Pedigerseminar vor etlichen Jahren: Unser Vikariatskurs hatte einen bunten Abend vorbereitet, bei dem viele Talente zur Entfaltung kamen. Eine Gruppe hatte einen Sketch kreiert: "Schulungskurs für angehende Oberkirchenräte", hieß er. Der Inhalt des Sketches. "Ganz wichtig", so hieß es in dieser fiktiven Fortbildung, "ganz wichtig für einen angehenden Oberkirchenrat, eine angehende Oberkirchenrätin ist der Satz 'Wir brauchen Sie!' - dabei dem Delinquenten treuherzig in die Augen schauen und ihm so lange auf die Schulter klopfen, bis er einknickt!"   ...