Herzlich willkommen zur neuen Ausgabe des "Evangelischen Sonntagsblattes aus Bayern"

Evangelisches Sonntagsblatt vom 14.6.2015

In dieser Ausgabe des Sonntagsblattes lesen Sie:

Brücke

=> Andacht: Einladung für das Lahme und Blinde

So eine schöne Einladung zu einem Festmahl, alles ist schon bereitet, die Speisen stehen auf dem Tisch, die Gläser stehen bereit, das ganze Haus duftet von gutem Essen - und dann kommt eine Absage nach der anderen: Ein Acker, fünf Gespanne Ochsen, eine Frau. Da wird der Hausherr zornig. Ich frage mich, ob das denn für den Hausherren nicht zählt, was die Menschen als Entschuldigung vorgebracht haben? Es sind doch grundlegende Dinge unseres Lebens, die sie anführen. Wenn wir die erste Entschuldigung genauer anschauen, entdecken wir etwas Besonderes ...

(Auslegung zu Lukas 14,16-23)

Martin Bek-Baier

=> Editorial: Fest des Glaubens

"Der Kirchentag war ein großes Fest des Glaubens", sagt Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm. Und er muss es wissen. Als Bischof und Ratsvorsitzender nahm er an vielen Gottesdiensten, ungezählten musikalischen Veranstaltungen und noch mehr Diskussionsrunden teil. Was beeindruckt, ist seine Freude und gleichzeitig seine Ernsthaftigkeit, mit denen er jedes Thema anpackt. Der Kirchentag ist bunt und vielfältig, gerade das gefällt dem Kirchenmann. ... 

Fest des Glaubens

=> Glaubensgewissheit und Ernsthaftigkeit

"Das ist doch irgend so ein Klugheitskongress, der da in Stuttgart stattfindet", hatte eine alte Schwäbin im Vorfeld gesagt. Der 35. Deutsche Evangelische Kirchentag stand unter dem Motto "... auf dass wir klug werden" aus dem Psalm 90. Der zentrale Eröffnungs-Gottesdienst fand vor dem neuen Schloss auf dem Schlossplatz statt. "Die Schwaben gelten als Cleverle, als ganz gescheite Erfinder, als Gscheitle - ja und ein wenig auch als Besserwisser", sagte der württembergische Landesbischof Frank Otfried July in der Eröffnungspredigt. Doch es ginge hier um mehr als Klugheit und Gescheitsein ...

Joachim Gauck

=> "... damit wir klug werden!"

Das Wetter war schon zum Auftakt sonnig und heiß. Dennoch feierten rund 81.000 Menschen auf dem Stuttgarter Schlossplatz und an vielen anderen Orten in der Innenstadt den Eröffnungsgottesdienst. Bundespräsident Joachim Gauk nannte den Kirchentag ein "Festival des Ehrenamtes". Am Abend der Begegnung wurde viel gesungen. Modernes, aber vor allem auch schwäbische und deutsche Volkslieder. Den Abschluss feierten die Kirchentagsteilnehmer beim Abendsegen im Schein von hunderttausenden von Kerzen." ...

Kirchendach

=> Serie: Frischer Wind, Teil 11

Neulich feierte ich einen Gottesdienst. Eine überschaubare aber akzeptable Zahl an älteren Menschen und ein paar jüngere hörten mir interessiert zu. Wir sangen und beteten in einer Friedhofskapelle auf einem niedersächsischen Dorf zu Himmelfahrt.
 Nach dem Gottesdienst blieb die Tür offen stehen. Von draußen leuchtete Pfingstgrün hinein. Eine Frau aus dem Kirchenvorstand, die den Küster- und Lesedienst übernommen hatte, der engagierte Kantor und ich blieben noch eine Weile zusammen. Wir redeten über die Zukunft   ...