Herzlich willkommen zur neuen Ausgabe des "Evangelischen Sonntagsblattes aus Bayern"

Evangelisches Sonntagsblatt vom 14.12.2014

In dieser Ausgabe des Sonntagsblattes lesen Sie:

=> Andacht: Er ist schon da!

"Mensch, ärgere dich nicht" - das sagt sich so leicht! Im Lauf einer Woche ärgern wir alle uns sicher öfters als einmal: darüber, dass die Kinder wieder einmal die Brotzeitbox nicht ausgepackt haben und wir Schimmelbrote finden; darüber, dass der Chef uns schon wieder zusätzliche Aufgaben aufhalst; darüber, dass im Supermarkt schon wieder alles umgeräumt wurde und wir nichts wiederfinden ... "Selig ist, wer sich nicht an mir ärgert", lässt Jesus dem Täufer Johannes ausrichten. Wer aber sollte sich schon über Jesus ärgern? (Auslegung zu Matthäus 11,2-6)

Inge Wollschläger

=> Editorial: Auf zum Bethlehem-Marathon

Die Vorweihnachtszeit ist nichts für Bedächtige. Dabei liest und hört man überall und allenthalben von der "stillen Zeit". Von Ruhe und Besinnlichkeit. Von "Warten auf die Ankunft" des Christkindes. Und wie schaut es in Wirklichkeit aus? Schnell noch die Plätzchen backen, Geschenke besorgen, das Menü für die Festtage überdenken, Weihnachtskarten schreiben und die Wohnung oder das Haus in Schuss bringen. Und natürlich die Weihnachtsfeiern! Der reinste Bethlehem-Marathon! ....

Felicitas Höptner

=> Glanz und Geborgenheit für alle

"Das ganze Jahr lang Weihnachten - packst du das?" Bevor Felicitas Höptner nach Rothenburg kam, stellte sie sich dieser Frage. Und sie hat es nie bereut. Im Gegenteil, die Leiterin des Weihnachtsmuseums in den Rothenburger Räumen von "Käthe Wohlfahrts Weihnachtsgeschäft" entdeckt immer wieder Neues. "Jedes Objekt ist ein Guckloch" zu längst vergangenen Geschichten und Erlebnissen.

Melanchthon-Uhr

=> "Gott allein die Ehr" - Melanchthons Uhr

Interessanter hätte der Streit um die älteste Taschenuhr der Welt nicht ausgehen können. Die bisher als Henlein-Uhr von 1510 bekannte Uhr, ist nicht authentisch! Das fanden Wissenschaftler im Germanischen Nationalmuseum in exakter Forschungsarbeit und zweijähriger Vorbereitung auf die Nürnberger Ausstellung heraus. Wer ist dann der Kandidat für den Titel "älteste Taschenuhr"? Überraschung: Reformatoren haben die Nase vorn.