Evangelisches Sonntagsblatt aus Bayern

 
Grüß Gott, willkommen auf den Internet-Seiten
des Evangelischen Sonntagsblattes aus Bayern.
Hier bieten wir Ihnen eine Auswahl von Artikeln
unserer aktuellen Ausgabe (Heft 51)
zum Schmökern und zum Weiterdenken an.
Mit einem Klick gelangen Sie
auch zu unserer wöchentlichen Andacht

 

 

                       => Schrift größer                 => Schrift kleiner

=> Um unsere Artikel aufrufen zu können, benötigen Sie Adobe Acrobat



Unsere aktuellen Themen: 

  • Himmelsleuchten zur geweihten Nacht



    Eine Bild- und Gedichtmeditation zum Christfest










  • Bevor der Weihnachtsengel kommt ...

    Gerade behinderte Menschen lassen sich bei Feiern im Kerzenschein ganz unmittelbar ansprechen

     

    Grete hat einen dicken Kloß im Hals. Während des Lichterfestes für die Bewohner des „Heim Gottesweg“ steht sie in ihrer Kirchenbank auf. Pfarrer Bernhard Winkler, im pastoralen Dienst der Diakonie Neuendettelsau, kommt ihr entgegen. Die Andacht hat tief in ihr Erinnerungen geweckt. Zwei, drei Zeilen deklamiert sie. Dann gerät sie – vor Rührung überwältigt – ins Stocken, ringt nach Worten. Schließlich bricht sie in Tränen aus. Bernhard Winkler wartet einen Augenblick. Doch bevor er zu lang währt, kündigt er an, seinen Gottesdienst erst einmal weiter zu führen. „Aber später erzählen Sie mir dann doch dies Gedicht“, tröstet er. Es ist Vorweihnachtszeit in den Wohnheimen der Diakonie Neuendettelsau....
     

    (Susanne Borée)


  • „Wir schnitzen unsere Träume“

    Makonde-Schnitzereien aus Tansania mischen christliche und afrikanische Traditionen

    „Vor Urzeiten lebte ein Wesen allein im afrikanischen Busch – weder Mensch noch Tier. Aus Einsamkeit schnitzte es sich aus einem Baum eine Frau. Das Kind der beiden war der erste Makonde.“ Das ist der Schöpfungsmythos der Makonde, einem afrikanischen Volk, das im Grenzgebiet von Tansania und Mozambique lebt.
    Mit diesem Mythos erklären die kunstfertigen Afrikaner ihre Begabung zum Umgang mit dem Werkstoff Ebenholz. Ihre Schnitzereien sind vor allem in Deutschland beliebt: Krippen mit Maria, Josef, dem Jesuskind, Hirten und den Königen. Die Menschen haben afrikanische Gesichter und tragen landesübliche Tracht. Da „pilgert“ schon einmal ein geschnitzter Massaikrieger zur Krippe. Neben Ochs und Esel können aber auch pechschwarze Elefanten, Antilopen, Krokodile oder Löwen friedlich die Krippe bevölkern. ...

    (Martin Bek-Baier)


  • Gottes Sohn – kleiner Leute Kind


    Lukas stellt das Weihnachtsevangelium in einen großen Zusammenhang

    (Christoph Schmerl)



    => Den Artikel lesen Sie bitte in unserer Druckausgabe

  • Als die Christbäume vom Himmel fielen


    Eine Geschichte zu Weihnachten

    (Susanne Borée)

    => Den Artikel lesen Sie bitte in unserer Druckausgabe

  • Viele aktuelle Nachrichten "Aus unseren Gemeinden"


  • => Die Artikel lesen Sie bitte in unserer Druckausgabe 
Diese Woche - Archiv - Editorial - Geschichte - Redaktion - Abo-Service - Anzeigen - Evang. Reisedienst - Impressum
© 2000-2005 ROTABENE! Medienhaus