Evangelisches Sonntagsblatt aus Bayern
Grüß Gott, willkommen auf den Internet-Seiten des Evangelischen Sonntagsblattes aus Bayern.
Hier lesen Sie das Thema der Woche, das sich auf der Seite 3 der aktuellen Sonntagsblatt-Ausgabe befindet, und die wöchentliche Andacht. (Heft 34)

Neue Hoffnung für Nahost?

Der Nahe Osten bleibt ein Pulverfass

Evangelisches Sonntagsblatt
 
In der Altstadt von Jerusalem begegnen sich Palästinenser und Juden täglich.

"Gerade haben sie da vorne einen erschossen." Der Blechner in einer alten Werkstatt in A-Ram, einem Dorf nördlich von Jerusalem zieht an seiner Zigarette. Für den Palästinenser Suleiman Abu-Raliya aus Jericho gibt es keine Hoffnung mehr. Er ist tot. Warum er am 3. August der Aufforderung der Soldaten, anzuhalten, keine Folge geleistet hat, wird sich erst nach einiger Zeit klären.
Auch für Oleg Shaichat aus Nazareth-Illit kommt jeder Hoffnungsschimmer zu spät. Der junge israelische Wehrdienstpflichtige war in der vorletzten Juliwoche entführt worden. Wenige Tage später fand ein Fährtensucher der Beduinen seine Leiche in der Nähe des galiläischen Dorfes Kafr Kana. Auch in diesem Falle wird die Polizei höchstens durch längere Ermittlungen die genauen Todesumstände klären können.

Schrittweise Annäherung


Evangelisches Sonntagsblatt
 
Den arabischen Händlern bleibt nicht viel anderes zu tun, als die Zeit totzuschlagen.
   
Dass die offiziellen politischen Vertreter Israels und der Palästinenser wieder miteinander reden, ist tatsächlich ein Hoffnungsschimmer in der politischen Arena. Eifrig reisen Außen- und Sicherheitsexperten der USA in den Nahen Osten, um die Umsetzung der "Road Map" sicherzustellen. Schrittweise sollen sich die Konfliktparteien einander annähern, was eigentlich eine Neuauflage der alten Idee von Oslo war. Neu ist lediglich, dass drei weitere Jahre eines blutigen Konflikts hinter uns liegen.
Für die einfachen Menschen auf den Straßen von Jerusalem und Ramalla, Tel Aviv und Hebron, Rishon LeZion und Kalkilya ist das alles allerdings kaum atemberaubend. Hier bestimmen die Fragen des täglichen Überlebens, die Wirtschaftslage, die Kriminalität, Drogenprobleme, Korruption in der Regierung, Gewalt in den Familien, oder auch, ob die UEFA endlich wieder Heimspiele in Israel genehmigt, das Tagesgespräch.

Kein stabiler Zustand

Evangelisches Sonntagsblatt
 
Für die Menschen, wie hier in Tel-Aviv, nimmt der Alltag seinen Lauf. Fotos: Gerloffs
   

Natürlich ist es in der palästinensischen Gesellschaft spürbar, wenn Zehntausende von Arbeitern tagsüber nach Israel einreisen dürfen; wenn Straßensperren abgebaut werden und Besuche in benachbarten Städten bei Freunden und Verwandten einfacher werden. Aber jeder ist sich darüber im Klaren, dass diese Erleichterungen von einem Tag auf den andern Schnee von gestern sein können. Und die Gesamtlage hat sich nicht verändert: Das (aus palästinensischer Sicht) übermächtige Israel ist allgegenwärtig.
Zudem verändert die politische Großwetterlage im Leben des Einzelnen kaum etwas im Blick auf die Beziehungen zur anderen Seite. Viele Israelis kennen kaum einen Palästinenser persönlich - und viele Palästinenser erleben ihre israelischen Nachbarn nur in Uniform. Dass Tausende von palästinensischen Bauarbeitern täglich beim Bau und Unterhalt von jüdischen Siedlungen den Lebensunterhalt für ihre Familien verdienen und selbst während der heißesten Zeiten der Intifada Freunde unter den Siedlern hatten, sollte man als Journalist nicht erwähnen. Schließlich will niemand die Menschen gefährden, die es wagen, das Miteinander-Reden nicht den Politikern zu überlassen. Und dann ist da die Lage an Israels Nordgrenze. Als der 16-jährige Haviv Dadon am 10. August in Shlomi von einer Granate der Hisbolla-Miliz getötet wurde, war ganz Israel schockiert - erstaunt hat es kaum jemanden. Seit dem Rückzug der israelischen Armee aus dem Südlibanon im Mai 2000 sind Hunderte von Granaten und Flugabwehrraketen auf Nordisrael gefallen. Bisher sind diesem schwelenden Konflikt 14 Israelis zum Opfer gefallen. 60 Personen wurden verletzt.
Dabei geht es nicht etwa um einen Grenzkonflikt. Die Spur führt über Beirut und Damaskus zu den Drahtziehern in Teheran. Tatsächlich meinen israelische Sicherheitsexperten bei 15 Anschlägen in Israel in den letzten Wochen, die 50 Todesopfer und 216 Verletzte gefordert haben, die Urheberschaft des Iran nachweisen zu können.

Nur vage Hoffnung

Der Nahostkonflikt ist weder eine Grenzstreitigkeit zwischen Israel und dem Libanon, noch eine lokale ethnische Auseinandersetzung zwischen Israelis und Palästinensern. Solange es islamische Staaten gibt, die an die Anerkennung eines jüdischen Staates im muslimisch dominierten Nahen Osten Bedingungen knüpfen, wird jeder Hoffnungsschimmer nur zu leicht zum zündenden Funken im Pulverfass Nahost.

Johannes Gerloff
(Der Autor ist Nahostkorrespondent des Christlichen Medienverbundes KEP und von www.israelnetz.com.)

 

 

 


 

Die Wurzel unseres Glaubens

Und als er nahe hinzukam, sah er die Stadt und weinte über sie und sprach: Wenn doch auch du erkenntest zu dieser Zeit, was zum Frieden dient! Aber nun ist's vor deinen Augen verborgen. Denn es wird eine Zeit über dich kommen, da werden deine Feinde um dich einen Wall aufwerfen, dich belagern und von allen Seiten bedrängen, und werden dich dem Erdboden gleichmachen samt deinen Kindern in dir und keinen Stein auf dem andern lassen in dir, weil du die Zeit nicht erkannt hast, in der du heimgesucht worden bist.

Lukas 19, 41-44



Evangelisches Sonntagsblatt
 
Jüdische Friedhöfe - hier der in Bechhofen - erinnern daran, was manche Juden mitmachen mussten. Foto: Weber
 

Was für eine furchtbare Vision: Jerusalem, dem Erdboden gleichgemacht, weil es den Willen Gottes nicht erkannt hat! Beinahe wie ein Fluch hört sich an, was Jesus der Stadt prophezeit. Der zunehmende bewaffnete Widerstand gegen die römische Besatzungsmacht führte im Jahr 70 unserer Zeitrechnung zur Zerstörung Jerusalems. Es wäre möglicherweise anders gekommen, wenn man zeitig erkannt hätte, was zum Frieden dient. Aber die jüdischen Widerstandskämpfer verfolgten ihr Ziel - die Unabhängigkeit von den Römern - so entschlossen, dass sie blind waren für die Folgen ihres Kampfes, für die Übermacht ihrer Feinde. Heute hätte Jesus wieder Grund zum Weinen. Immer wieder hören wir von blutigen Selbstmordattentaten der Palästinenser und von nicht weniger blutigen Vergeltungsschlägen Israels. Man tut sich schwer, für die eine oder andere Seite Partei zu ergreifen, da weder die einen noch die anderen so handeln, dass man es uneingeschränkt gutheißen könnte. Die Unerbittlichkeit, mit der diese beiden Völker einander bekämpfen, ist erschütternd und - jedenfalls für Außenstehende - unverständlich. Dabei schien noch vor zehn Jahren, als Jitzhak Rabin israelischer Ministerpräsident war, der Frieden im heiligen Land greifbar nahe zu sein... Ach, Jerusalem! Wir sollten uns jedoch davor hüten, besserwisserisch zu sein. Gegen das, was den Juden in den Jahren der nationalsozialistischen Herrschaft hier in Deutschland, hier in unserer Heimat angetan wurde, verblassen die aktuellen Geschehnisse im Nahen Osten. Im Jahre 1939 hätte Jesus Deutschland beweinen müssen, weil es nicht erkannte, was zum Frieden dient, und auch die Kirche konnte oder wollte nichts tun, das Unheil aufzuhalten. Sechs Jahre später waren viele unserer Städte dem Erdboden gleich, kein Stein auf dem andern... Ach, Deutschland! Es gibt also nichts, wessen wir uns rühmen könnten. Vor Jerusalem, vor dem Volk Israel mag verborgen geblieben sein, was zum Frieden dient, vor uns Christen genauso. Beide sind wir gescheitert, und unsere Fehler wiederholen sich; aber beide haben wir auch einen Bund mit Gott und eine Verheißung. Heute sehen wir deutlicher als je zuvor, wie Juden und Christen zusammengehören. Jesus Christus ist, was uns vom Judentum trennt und zugleich verbindet. Durch ihn sind wir miteinander verwandt und doch entfremdet. Jesus, Petrus und Paulus, die wichtigsten Personen des Christentums, waren Juden. Sie wollten keine neue Religion begründen, sondern die alte erneuern und, wie Jesus sagte, "erfüllen". Israel war die Wurzel des christlichen Glaubens, und diese Wurzel trägt die Kirche heute noch, auch wenn das Judentum nicht erkennt, dass in Jesus der verheißene Erlöser das Gottesvolk besucht hat. Aus Israel ist uns, die wir nicht zum Volk des alten Bundes gehören, das Heil gekommen. Jesus weinte über Jerusalem, weil es nicht erkannte, was zum Frieden dient, aber das Volk Israel hat unserem gemeinsamen Gott kaum mehr Kummer bereitet als wir selbst. Beide sind wir angewiesen auf Gottes Vergebung, und nirgends sind wir uns näher als in dieser gemeinsamen Hoffnung.

Pfarrer Michael Weber, Bechhofen

Wir beten: Gott im Himmel, groß ist das Elend, dass aufgrund unserer Hartherzigkeit und Verstocktheit über uns gekommen ist und noch immer über uns kommt. Viel zu oft haben wir verkannt, was zum Frieden dient, viel zu oft haben wir die Zeit verkannt, in der wir heimgesucht wurden. Hilf uns, deinen wahren Willen zu erkennen, dass wir, dein altes und dein neues Volk, dir miteinander dienen, zur Ehre deines heiligen Namens. Amen.

Lied 430: Gib Frieden, Herr, gib Frieden

Diese Woche - Archiv - Editorial - Geschichte - Redaktion - Abo-Service - Anzeigen - Evang. Reisedienst - Impressum
© 2003 ROTABENE! Medienhaus