Evangelisches Sonntagsblatt aus Bayern
Grüß Gott, willkommen auf den Internet-Seiten des Evangelischen Sonntagsblattes aus Bayern.
Hier lesen Sie das Thema der Woche, das sich auf der Seite 3 der aktuellen Sonntagsblatt-Ausgabe befindet, und die wöchentliche Andacht. (Heft 29 )

Seelische Probleme? - Hilfe ist möglich, Anruf genügt!

Der Krisendienst Mittelfranken ist ein hilfreiches und beispielhaftes Projekt

Evangelisches Sonntagsblatt
 
Hilfe kann beim Krisendienst über Telefon und Handy angefordert werden. Neben den Telefonaten werden auch Hausbesuche gemacht. Foto: Wodicka
   

Über zwei Jahre trug der Mann den Zeitungsartikel über die Eröffnung des Krisendienstes in seinem Geldbeutel mit sich herum. Erst nach so langer Zeit nahm der psychisch instabile Mann den Dienst in Anspruch. "Ich habe mir das damals ausgeschnitten, weil ich immer wieder am Wochenende Hilfe gebraucht habe", erzählte er damals seinen Helfern. "Das Wissen, ich habe eine Nummer bei mir, die ich jederzeit anrufen kann, hat mir schon so geholfen, dass ich lange keine Hilfe brauchte." In dem Artikel war die Telefonnummer des Krisendienstes angegeben. Inzwischen gibt es diese Einrichtung seit über fünf Jahren in Mittelfranken. Anfangs beschränkte sich das Angebot nur auf Nürnberg und Fürth. Doch der Erfolg des Krisendienstes bewirkte, dass in ländlichen Gegenden Außenstellen eingerichtet wurden. So gibt es inzwischen je eine Anlaufstelle in Ansbach, Schwabach/Roth, Neustadt/ Aisch und in Hersbruck. "Nun ist ganz Mittelfranken abgedeckt", freut sich Sozialpädagoge Matthias Hausner, Koordinator der Außenstelle in Ansbach.

Hilfe am Wochenende

Die Notwendigkeit eines Krisendienstes erkannten Mitarbeitende in unterschiedlichen Beratungsstellen und sozialpsychiatrischen Diensten. Ein Beispiel: Eine Frau kommt am Freitag zur Beratung und ist davon überzeugt, das Wochenende nicht zu überleben, will sich umbringen. "Früher blieb in einem solchen Fall nur die Möglichkeit, so jemanden in die Psychiatrie zu schicken", sagt Hausner. Denn Beratungsstellen sind am Wochenende geschlossen. "Vielen psychisch belasteden Menschen hilft es schon, zu wissen, dass sie im Notfall jemanden anrufen können und sich jemand um sie kümmert." Der Krisendienst ist allerdings nicht nur Anlaufstelle für psychisch kranke, sondern für alle Menschen in einer seelischen Notlage. Das können Beziehungsprobleme sein oder depressive Verstimmungen.
"Das große Plus des Krisendienstes ist die Erreichbarkeit am Abend und am Wochenende", sagt der Koordinator. Unter der Telefonnummer 0911/4248550 sind Fachkräfte zu folgenden Zeiten zu erreichen: Montag bis Donnerstag von 18 bis 24 Uhr, Freitag von 16 bis 24 Uhr, Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 10 bis 24 Uhr. "Die Zentrale in Nürnberg ist in diesen Zeiten mit drei bis vier Fachkräften besetzt", erläutert Matthias Hausner.
"Manche Probleme können schon gut am Telefon gelöst werden." Vielen Menschen helfe es, mit geschultem Personal zu sprechen und Hilfe zu bekommen. "Das unterscheidet uns von der Telefonseelsorge, dass bei uns nur Fachpersonal am Telefon sitzt und Probleme mit Anrufern professionell analysieren und helfen kann." Doch bei manchen Menschen reicht ein Telefonat nicht aus. In so einem Fall entscheiden die Nürnberger, wie geholfen werden kann. Jede Außenstelle hat mehrere ehrenamtlich Mitarbeitende - alles psychologisch geschulte Leute. Da engagieren sich Sozialpädagogen, Psychologen bis hin zu Psychotherapeuten. Immer zwei von ihnen sind in Rufbereitschaft. "Wenn die Zentrale in Nürnberg feststellt, dass ein Anrufer mehr braucht als nur ein Telefonat, werden die zwei Mitarbeiter aus der jeweiligen Außenstelle hingeschickt", beschreibt Hausner das Vorgehen. Hausbesuche werden immer zu zweit gemacht, im Idealfall eine Frau und ein Mann. "Das ist für unsere Mitarbeiter sicherer und oft auch für die Hilfe Suchenden." Er berichtet von einem Beispiel, als eine junge Frau anrief, die Angstzustände hatte. "Als die beiden Krisenhelfer ankamen, lag sie im Bett und schlotterte vor Todesangst. Die Mutter schimpfte permanent laut auf ihre Tochter ein. Da musste einer von den Helfern erst mal die Mutter von dem Mädchen wegbringen und sie dann fern halten." Wäre da ein Helfer allein gewesen, er hätte nicht viel ausrichten können.

Hauptproblem: Angst

Angst und Angstzustände sind die Hauptprobleme vieler Menschen, die beim Krisendienst anrufen. Andere leiden unter Einsamkeit und halten es Zuhause fast nicht aus. "Einmal rief uns ein Mann vom Altmühlsee aus über Handy an und wollte uns dort treffen, weil er Angst hatte, nach Hause zu gehen. Also sind wir da raus gefahren", so Hausner. Andere wieder wollen nur eine Telefonnummer oder Adresse wissen, wohin sie sich mit bestimmten Problemen wenden können. "Es ist unser Ziel, Menschen Hilfe zu leisten, das heißt oft, sie weiter zu vermitteln an Ärzte, Selbsthilfegruppen oder an die Telefonseelsorge." Hausbesuche werden oft bei Familienproblemen gemacht. Das Modell des Krisendienstes Mittelfranken ist in Bayern ein Vorzeigeprojekt. Die Einrichtung ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stadtmission Nürnberg, der Arbeiterwohlfahrt, des Bezirkes Mittelfranken und der Stadt Nürnberg. Das Besondere am Krisendienst Mittelfranken ist, dass er sehr kostengünstig arbeitet. "Das liegt daran, dass wir Zentrale wie Außenstellen mit Fachleuten besetzen können, die diesen Dienst neben ihrer normalen Arbeit als Honorarkraft leisten." Der Krisendienst kann letztlich viel Geld sparen, denn die Einweisung in eine Klinik ist teuer, ein Anruf beim Krisendienst kann manchmal den gleichen Zweck erfüllen und kostet lediglich die Telefongebühr. "Und die Hürde, wo anzurufen, ist auch wesentlich niedriger, als in die Klinik zu gehen", meint Matthias Hausner.

(Krisendienst Mittelfranken: Telefon: 0911/4248550;
e-mail: info@krisendienst-mittelfranken.de;
Internet: www.krisendienst-mittelfranken.de)

Karin Ilgenfritz

 

 

 


 

Ein Mensch kommt wieder auf die Füße

Als das Simon Petrus sah, fiel er Jesus zu Füßen und sprach: Herr, geh weg von mir! Ich bin ein sündiger Mensch. Denn ein Schrecken hatte ihn erfaßt und alle, die bei ihm waren, über diesen Fang, den sie miteinander getan hatten... Und Jesus sprach zu Simon: Fürchte dich nicht! Von nun an wirst du Menschen fangen.

Lukas 5,8-10



Evangelisches Sonntagsblatt
 
Dieser Holzschnitt von Karl Schmidt-Rotluff steht unter dem Titel "Geh von mir hinaus, denn ich bin ein sündiger Mensch". Foto: Eigenverlag
 

Petrus war kein Mensch, der schnell klein beigab. In unserer Geschichte jedoch liegt er auf dem Boden. Warum? In der Nacht waren die Netze leer geblieben. Die ganze Nachtarbeit der Fischer ohne einen Fang: Misserfolg - Frust - Resignation. In diese Lage hinein spricht Jesus: "Fahre hinaus, wo es tief ist und werft eure Netze zum Fang aus!" Da fährt es Petrus heraus: "Meister, wir haben die ganze Nacht gearbeitet und nichts gefangen..." Sicher denkt Petrus dabei: "O du ahnungsloser Jesus! Wenn es schon nachts nicht klappt, wie soll das Fischen am Tage dann sinnvoll sein?"

Aber trotzdem kann sich Petrus diesem Auftrag Jesu nicht verweigern. Sein Wort ist stärker als alle Bedenken. "Aber auf dein Wort will ich die Netze auswerfen." Petrus und seine Gefährten unterstellen ihren Misserfolg und Frust dem Wort Jesu. Damit vertrauen sie Jesus. Und als sie ihm gehorchen, erleben sie Überwältigendes: "...als sie das taten, fingen sie eine große Menge Fische, und ihre Netze begannen zu reißen." Das treibt den Petrus vor Jesus auf die Knie. In diesem wunderbaren Zeichen erkennt er ein Stück der Herrlichkeit Gottes. Zugleich erkennt er, wie tief er von Jesus getrennt ist: "Herr, geh weg von mir! Ich bin ein sündiger Mensch." Die Begegnung mit Jesus in diesem Wunder hat ihm die Augen auch für sich selbst geöffnet. Ihn und die anderen Fischer, die nicht so schnell zu erschrecken waren, hat ein Schrecken erfasst.

Aber Jesus geht Gott sei Dank nicht weg. Er spricht das lösende und beauftragende Wort: "Fürchte dich nicht! Von nun an wirst du Menschen fangen." Ich stelle dich auf deine Füße. Ich richte dich auf. Und mehr noch: Ich gebrauche dich für andere Menschen. Wie du mich gefunden hast, so sollen andere mich durch deine Worte und Taten finden. Du musst nicht auf dem Boden liegenbleiben. In meinem Auftrag, aus der Begegnung mit mir heraus sollst du den Weg zu anderen Menschen finden, noch mehr: Zu ihrem Herzen. In meiner Nachfolge kannst du auch ein Stück Brücke werden zwischen Gott und anderen Menschen. Dazu ermächtige ich dich.

Diese Erzählung enthält mehrere Einladungen: Menschen, die unter Misserfolgen und Frust leiden, werden eingeladen, sich Jesu Anblick zu öffnen. Die Resignation muss nicht das letzte Wort behalten. Jesus Christus steht über ihr; im Gebet kann sie ihm geklagt werden. Wir dürfen seiner Macht vertrauen, die entweder Situationen verändert oder Kraft zum Tragen gibt.

Diese Erzählung enthält auch die Einladung, mit dem Reden Gottes zu rechnen. Weil Gott uns in seinem Heiligen Geist nahe ist, spricht er uns immer wieder auf verschiedene Weise zu Herzen: Im Wort der Bibel, im hörenden Beten, in der Gemeinschaft mit anderen Christen. Schließlich enthält diese Erzählung die Einladung, sich von Gott gebrauchen zu lassen. Wie Gott Petrus auf die Füße gestellt hat, so will er auch uns aufrichten und zu anderen Menschen senden. Wir dürfen Wegbereiter für Sein Kommen sein.

Pfarrer Gottfried Wenzelmann, Begegnungsstätte Schloss Craheim

Wir beten: Herr Jesus Christus, sprich zu uns dein Wort, das uns aufrichtet, verwandelt und sendet. Gebrauche uns für andere Menschen, dass auch sie dich finden.

Lied 394: Nun aufwärts froh den Blick gewandt.

Diese Woche - Archiv - Editorial - Geschichte - Redaktion - Abo-Service - Anzeigen - Evang. Reisedienst - Impressum
© 2003 ROTABENE! Medienhaus