Grüß Gott, willkommen auf den Internet-Seiten des Evangelischen Sonntagsblattes aus Bayern.
Hier lesen Sie das Thema der Woche, das sich auf der Seite 3 der aktuellen Sonntagsblatt-Ausgabe befindet, und die wöchentliche Andacht. (Heft 16)

Mit dem Rollstuhl zum Segelboot

Reisen für Menschen mit Behinderungen sind immer mehr im Kommen

 

Mit dem Rollstuhl zum Segelboot
 
Foto: privat
 

Wer davon das erste Mal erfährt, bekommt vermutlich große Augen und Ohren. Gleitschirmfliegen für Querschnittsgelähmte und Tauch-kurse für Blinde und Gehörlose – behinderte Menschen haben heute viele Möglichkeiten für einen Aktivurlaub. Kaum eine Sportart, bei der Urlaubsgäste mit Handicap nicht mitmachen können. Kaum ein Reiseziel, das für sie tabu ist.

Lange kein Thema

"Die Tourismusbranche hat gemerkt, dass es hier einen Markt gibt", meint Hanna Herbricht vom Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. (Krautheim/Jagst). In ihrem Studium als Diplom-Touristik-Betriebswirtin sei vor Jahren das Thema "Reisen für behinderte Menschen" nicht aufgetaucht. Jetzt beschäftigten sich Seminar- und Diplomarbeiten damit. Kein Wunder: Menschen mit Handicaps stellen eine nicht zu unterschätzende touristische Zielgruppe dar. Allein in Deutschland leben laut Statistischem Bundesamt rund 6,6 Millionen Menschen mit Behinderungen. Das sind etwa acht Prozent der Bevölkerung. Weitere 12 Prozent – unter ihnen zum Beispiel Dialysepatienten – sind in ihrer Bewegungsfreiheit zumindest eingeschränkt. Schwerbehinderte etwa unternehmen jährlich rund 2,5 Millionen Urlaubsreisen sowie 1,5 Millionen Kurzurlaubs- und Wochenendreisen.

Immer mehr Veranstalter, Hotels und Restaurants stellen sich auf diese Zielgruppe ein. Es kommt zu einer Kettenreaktion: Wenn ein Hotel rollstuhlgerecht ist und genügend Gäste buchen, bleibt dies nicht ohne Auswirkungen auf andere Häuser. Was für die Tourismusbranche gilt, trifft auch für andere Bereiche wie medizinische Praxen zu. Dialysezentren im In- und Ausland stellen Urlaubern Gästeplätze zur Verfügung. Für Betroffene eine ideale Möglichkeit, fortzufahren und trotzdem regelmäßig die lebensnotwendige Blutwäsche zu erhalten.

"Je mehr Angebote es gibt, desto leichter wird es für Menschen mit Behinderungen zu reisen", erklärt Hanna Herbricht. Viele Möglichkeiten stehen zur Wahl. Neben der Gruppenreise mit Bus oder Flugzeug gibt es den individuellen Urlaub. Wer nicht alleine unterwegs sein möchte, kann sich einen Reiseassistenten engagieren. Diese speziell geschulten Begleiter helfen bei der Pflege, beim Ankleiden und Essen oder schieben den Rollstuhl.

In Gesprächen klärt die Fachfrau vom Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderte, was Betroffene möchten und welche Art zu reisen für sie in Frage kommt. Bei Gruppen sind Assistenten immer dabei. "Wenn es Probleme gibt, ist ständig jemand da, an den sich die Urlauber wenden können", schildert Herbricht. Wer allein reist, auf den kommt mehr Vorbereitung zu, um nicht unliebsame Überraschungen zu erleben. Er muss bei Flügen die Größe des Rollstuhls angeben oder sich bei Hotels erkundigen, wie breit die Türen, wie groß Bett und Toilette sind. "Viele Kleinigkeiten sind zu klären", berichtet die Touristik-Betriebswirtin. Sie rät, bei Hotels genau nachzufragen. "Ein Rollstuhlsymbol im Prospekt sagt noch nichts aus", so ihre Erfahrung. Beispiel Dusche: Ein Sockel kann hier für Rollstuhlfahrer zum großen Hindernis werden.

Apropos Hindernis: Bei der Entscheidung für eine Reise spielt die Behinderung selbst meist eine kleine Rolle. Entscheidend ist Hanna Herbricht zufolge vielmehr die Barriere im Kopf: "Es hängt davon ab, was Menschen sich zutrauen." Das kann etwas ganz Ungewöhnliches wie Höhlentauchen oder Schlittenhundefahren sein – also Aktivitäten, die selbst für viele "normale" Menschen nicht in Frage kommen.

Barriere im Kopf

Reisen haben für Frauen und Männer mit Handicaps eine wichtige Funktion. Die Touristik-Fachfrau bringt es so auf den Punkt: "Durch die Reise bekommen Betroffene Sicherheit und trauen sich mehr zu." Zum Beispiel, alleine oder mit einem Assistenten unterwegs zu sein. Wenn mehr Menschen mit Handicaps reisen, hat dies auch Auswirkungen auf ihr Bild in der Öffentlichkeit. "Es wird immer selbstverständlicher, dass sie gleichwertig sind", betont die Verantwortliche des Bundesverbandes Körperbehinderter. Und es hilft, Vorurteile und Berührungsängste abzubauen: "'Normale' Menschen sind oft unsicher, wie sie sich zum Beispiel gegenüber Spastikern oder Epileptikern verhalten sollen." Reisen dient hier nicht nur der Erholung und Entspannung. Es trägt auch dazu bei, dass sich Menschen mit und ohne Behinderung besser verstehen lernen.

Günter Saalfrank

Kontaktadressen

  • Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter, Postfach 20, 74236 Krautheim, Tel. 06294/68-304, Fax 06294/68-107
  • Offene Behindertenarbeit im Dekanat München, Blutenburgstraße 71, Tel. 089/1266110
  • Blinden- und Sehbehindertenseelsorge in der evangelischen Landeskirche, Egidienplatz 29, 90403 Nürnberg, Tel. 0911/214222
  • Offene Behindertenarbeit Oberfranken, Diakonisches Werk Coburg, Goethestr. 11, 96450 Coburg, Tel. 09561/75654
  • Offene Behindertenarbeit Ansbach, Diakonie Neuendettelsau, Heilig-Kreuz-Str. 2-4, 91522 Ansbach, Tel. 0981/95935

 


Gott ist näher als die Luft zum Atmen

Paulus stand auf dem Areopag und sprach: Ihr Männer von Athen, ich sehe, dass ihr die Götter in allen Stücken sehr verehrt. Ich bin umhergegangen und habe eure Heiligtümer angesehen und fand einen Altar, auf dem stand geschrieben: Dem unbekannten Gott. Nun verkündige ich euch, was ihr unwissend verehrt. Gott, der die Welt gemacht hat und alles, was darin ist... wohnt nicht in Tempeln, die mit Händen gemacht sind. Auch lässt er sich nicht von Menschenhänden dienen, wie einer, der etwas nötig hätte... Und er hat aus einem Menschen das ganze Menschengeschlecht gemacht ... und er hat festgesetzt, wie lange sie bestehen und in welchen Grenzen sie wohnen sollen, damit sie Gott suchen sollen, ob sie ihn wohl fühlen und finden könnten; und fürwahr, er ist nicht ferne von einem jeden unter uns. Denn in ihm leben, weben und sind wir.
aus Apostelgeschichte 17, 22–28a



 
Foto: Wodicka
   

Paulus ist ein heller Kopf: Er weiß genau, dass er nichts erreichen würde, wenn er den Griechen einfach sagen würde, dass sie mit ihren vielen Göttern falsch liegen. Stattdessen lobt er ihre religiöse Einstellung und die Klugheit, dem unbekannten Gott einen Altar zu widmen. Er erhebt sich nicht über sie, sondern übernimmt die griechische Denkweise. Paulus wird "den Griechen ein Grieche", wie er es an anderer Stelle propagiert.

Ähnlich wie damals in Athen ist die Situation auch heute: Die Sehnsucht der Menschen nach Religion wird vielerorts deutlich: Immer neue Gruppierungen entstehen, die sich von den "großen" Kirchen abwenden, weil sie noch entschiedener, noch biblischer sein wollen. Andere, nicht christliche Prägungen wie indische Riten, Schamanismus, Zen oder Tarot finden großen Zulauf. Auch in modernen Liedtexten wie "Seine Straßen" von Xavier Naidoo oder in vielen Liedern Juliane Werdings und in Büchern sowie in manchen Filmen klingt die Sehnsucht nach Gott an.

Wie damals in Athen gilt auch heute, den Menschen erst einmal das zu lassen, was sie haben. Sie nicht "in die Pfanne zu hauen", weil sie falsch liegen. Sondern sie da abzuholen, wo sie sind. Paulus könnte heute in etwa sagen: "Eure Sehnsucht nach Religion ist groß und doch bei vielen unerfüllt. Es ist gut, dass ihr auf der Suche seid." Und dann würde er vermutlich erzählen, wo er die Erfüllung seiner Sehnsucht gefunden hat: Bei dem Gott, der Himmel und Erde gemacht hat. Bei dem Gott, der den Menschen geschaffen hat. Bei dem Gott, der nicht darauf angewiesen ist, dass Menschen ihm einen Tempel bauen und bei dem Gott, dessen Liebe sich niemand erarbeiten kann. Gut lutherisch heißt das, wir Menschen können nichts zu unserer Seligkeit beitragen.

Paulus schildert die unendliche Liebe Gottes zu den Menschen. Gott hat alle Menschen geschaffen, damit sie auf der ganzen Erde leben. Niemand ist besser oder schlechter. Leider vergessen wir das schnell.

Gott will, dass wir ihn suchen. Er will sich finden lassen und wir können ihn fühlen. "Fürwahr, er ist nicht ferne von einem jedem unter uns." Was für eine Zusage! Gott ist uns näher als die Luft zum Atmen. Er lebt in uns und wir in ihm. Ein Mensch kann sich von Gott abwenden. Kann Gott verlieren oder ihn vergessen. Das ändert nichts daran, dass Gott ihn liebt und ihn nicht aus den Augen verliert. Er geht ihm nach. Unbeirrt.

Die Menschen sind verschieden, keinen gibt es zweimal. Daher hat jeder seine eigenen Erfahrungen im Glauben und seine persönliche Sicht von Gott. Kurzum: Wir sind auch im Glauben Originale. Weil Gott diese Verschiedenheit geschaffen hat, sollte es uns kein Problem sein, damit zurecht zu kommen und einander zu akzeptieren. Manche Menschen erleben ihren Glauben eher über das Gefühl, andere mehr über den Verstand. Hauptsache ist doch, dass aus dem Glauben auch ein Handeln folgt. In einer anderen Übersetzung wird das "weben" mit "handeln" übersetzt: In ihm leben und handeln wir.

Karin Ilgenfritz
Schweinsdorf

Wir beten: Herr, du hast uns auf dich hin geschaffen und unser Herz bleibt unruhig, bis es Ruhe findet in dir. Lass uns diese, deine Ruhe ausstrahlen. Amen. (nach Augustin)

Lied 697: Meine Hoffnung und meine Freude.

 

nach oben
Diese Woche - Archiv - Editorial - Geschichte - Redaktion - Abo-Service - Anzeigen - Evang. Reisedienst - Impressum
© copyright ROTABENE! Medienhaus