Grüß Gott, willkommen auf den Internet-Seiten des Evangelischen Sonntagsblattes aus Bayern.
Hier lesen Sie das Thema der Woche, das sich auf der Seite 3 der aktuellen Sonntagsblatt-Ausgabe befindet, und die wöchentliche Andacht. (Heft 12)

Der Papst als Sprecher der Christenheit?

Wie lutherische Bischöfe Deutschlands über den Vorstoß des bayerischen Landesbischofs denken

Lange Zeit war das Thema "Papst" tabu in evangelischen Kirchen. Inzwischen sorgt es jedoch für Schlagzeilen. Mit seinem Vorstoß, der Papst könnte ökumenischer Sprecher der Christenheit werden, hat der bayerische Landesbischof Johannes Friedrich eine lebhafte Diskussion entfacht. "Ich wollte deutlich machen, dass es hier auf protestantischer Seite kein Denkverbot gibt", erklärte Friedrich, der auch "Catholica-Beauftragter" der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche in Deutschland (VELKD) ist. Friedrich zufolge "müsste sich auf katholischer Seite noch einiges ändern" bis der Papst Sprecher der gesamten Christenheit werden könnte. Denn zum Dogma der Unfehlbarkeit des Papstes und auch zu anderen Punkten sei aus evangelischer Sicht keine Zustimmung möglich.

Am Rande der VELKD-Bischofskonferenz in Rothenburg ob der Tauber befragte Sonntagsblatt-Chefredakteur Günter Saalfrank Bischöfe anderer Landeskirchen zum Vorstoß ihres bayerischen Kollegen.

Papsttum muss sich wandeln

Im Moment kann ich mir nicht vorstellen, dass der Papst für alle Kirchen sprechen könnte. Der Vorschlag von Bischof Friedrich setzt voraus, dass sich auch das Papsttum wandelt und dass es zu einer Anerkennung der evangelischen Kirchen als Kirchen Jesu Christi kommt. Im Augenblick jedoch sind sich die lutherischen Bischöfe Deutschlands einig, dass der derzeitige Papst unsere Kirchen nicht nach außen vertreten kann.
Bischof Roland Hoffmann (Thüringen)

Keine drängende Frage

Für mich ist die Frage des Papstamtes gegenwärtig kein Thema im Dialog von evangelisch-lutherischen Kirchen und römisch-katholischer Kirche. Ich kann nicht erkennen, dass wir Lutheraner im Augenblick im ökumenischen Gespräch diese Frage besonders behandeln sollten. Da stehen für mich andere Fragen an, zunächst das Kirchenverständnis. Die Frage des Papstamtes ist dann eine Folge davon.
Bischof Hermann Beste (Mecklenburg)

Irreführender Vorschlag

Es gibt offenbar eine große und verständliche Sehnsucht nach mehr Gemeinsamkeit unterden christlichen Kirchen. In Deutschland als einzigem Land der Welt, wo die Hälfte der Kirchenmitglieder evangelisch und die andere katholisch ist, ist das eine ganz existentielle Frage. Gerade deshalb aber muss man sehr sorgfältig damit umgehen und darf keine ungedeckten Schecks in die Welt setzen. Der Papst ist nicht mehr der Papst, wenn er auf seine zentrale Stellung und Unfehlbarkeit verzichten soll. Insofern halte ich den Vorschlag auch für irreführend, wenn man sagt, der Papst könne auch der Sprecher der Lutheraner sein - unter der Voraussetzung, dass er dann nicht mehr der Papst sei. Dann soll man eher schauen, ob sich eine gemeinsame Ebene finden lässt, auf der tatsächlich die Kirchen gleichberechtigt sind und es dann nicht nur einen festgeschriebenen Sprecher, sondern vielleicht auch einmal eine Sprecherin gibt. Es ist wichtig, darüber nachzudenken, wie die christlichen Kirchen gemeinsam vertreten werden und nach außen sprechen könnten. Aber schlicht zu sagen, das sei der Papst, finde ich problematisch.
Bischof Christian Krause (Braunschweig)
Präsident des Lutherischen Weltbundes

Sprecheramt sollte rotieren

So wie es einen Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen und einen Präsidenten des Lutherischen Weltbundes gibt, so könnte ich mir unter bestimmten Voraussetzungen den Papst als Sprecher der weltweiten Christenheit vorstellen. Bedingung wäre, dass damit keine Stellvertretung Christi, kein unfehlbares Lehramt und keine absolute und höchste Rechtsgewalt verbunden würde. Die Funktion eines Sprechers sollte rotieren: Denkbar sind neben dem Bischof von Rom auch andere wie der Patriarch von Konstantinopel oder der Erzbischof von Canterbury. Für die Katholiken bliebe er der Papst mit seinen religiösen Funktionen, für uns Lutheraner hätte er als Sprecher der Christenheit eine andere Funktion. Das Papstamt im katholischen Sinne würden lutherische Kirchen dadurch nicht übernehmen.
Bischof Hans Christian Knuth (Nordelbien)
Leitender Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands

Kein Anlass zum Nachdenken

Es gibt überhaupt keinen Anlass für Evangelische, über das Papstamt nachzudenken. Wir haben ein anderes Amtsverständnis und das ist mit dem Papstamt überhaupt nicht vereinbar. Die protestantischen Bischöfe und Bischöfinnen stellen keine Lehrautorität dar. Es gibt vielmehr in der evangelischen Kirche synodale Prinzipien (Synoden entscheiden über zentrale Fragen, die Redaktion). Das alles ist mit dem Papstamt, wie es römisch-katholisch konstruiert ist, nicht in Einklang zu bringen. Ich halte außerdem den Zeitpunkt des Vorstoßes für unglücklich. Nach der Veröffentlichung des vatikanischen Dokumentes "Dominus Iesus" (in ihm wird der evangelischen Kirche das Kirche-Sein abgesprochen, die Redaktion) ist einiges mit den römischen Katholiken zu klären. Solange wir nicht miteinander Abendmahl feiern können, sehe ich überhaupt keinen Weg, das Papstamt in irgendeiner Form als Einheitsamt anzuerkennen. Wir haben keine Einheit der Kirchen. Das ist de facto so.
Bischöfin Margot Käßmann (Hannover)

Unterschiedliches Echo auf Vorschlag

Der Vatikan wertete den Vorschlag, der Papst sei als Sprecher der ganzen Christenheit denkbar, "grundsätzlich positiv", berichtete das Nachrichtenmagazin Focus. Der für den Dialog mit anderen Christen zuständige Kurienkardinal würdigte "den neuen Ton, der manche Gespräche mache. Die Stimmen aus Deutschland seien ein wesentlicher Schritt für die Einheit der Christen und deuteten auf eine positive Aufbruchstimmung", sagte Kaspar.
Dagegen warnte der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Präses Manfred Kock davor, in der Diskussion um das Papstamt nicht von falschen Voraussetzungen auszugehen. Es gebe keine Anzeichen, dass sich in absehbarer Zeit auf katholischer Seite irgendetwas an der Unfehlbarkeit und am Primatrecht des Papstes ändern werde. Für die aus der Reformation hervorgegangenen Kirchen sei ein solches zentrales Leitungsamt völlig unaktzeptabel. "Wir sollten uns auf die Lösung der Probleme konzentrieren, die das Zusammenleben evangelischer und katholischer Christen gegenwärtig besonders belasten und uns nicht in Spekulationen über abstrakte Möglichkeiten verlieren", erklärte Kock.

güs


Ohne Jesus kein ewiges Leben

Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wer an mich glaubt der hat das ewige Leben. Ich bin das Brot des Lebens. Eure Väter haben das Manna gegessen in der Wüste und sind gestorben. Dies ist das Brot, das vom Himmel kommt, auf daß, wer davon isset, nicht sterbe. Ich bin das lebendige Brot, vom Himmel gekommen. Wer von diesem Brot essen wird, der wird leben in Ewigkeit. Und das Brot, das ich geben werde, das ist mein Fleisch, welches ich geben werde für das Leben der Welt.
Johannes 6, 47-51

  Andacht 12

Kennen Sie den grünen Aufkleber mit der offenen Hand auf der ein Halm mit einer Ähre steht und darunter der Satz: Ohne Bauern keine Zukunft. Dieser Aufkleber bzw. die grüne Tafel soll werben für die heimische Landwirtschaft und hängt natürlich auch auf meinem Hof. Schon oft habe ich über diesen Satz nachgedacht und mich gefragt ob er auch stimmt. Gerade heute, wo alles von BSE und Maul- und Klauenseuche spricht, behaupte ich immer mehr: Es ist richtig, ohne Bauern keine Zukunft!

Ein Bauer in Bayern ernährt heute über 100 Personen. Er versorgt sie unter anderem mit Fleisch, Kartoffeln, Gemüse, Obst, Wolle, Haut (Leder), Wein, durch Gerste und Hopfen mit Bier oder durch Rüben mit Zucker. Ein Hektar Mais produziert etwa den Sauerstoff, den 60 Erwachsene Menschen in einem Jahr zum Leben brauchen.
Neben all den sichtbaren Produkten auf unseren Märkten und Lebensmittelgeschäften schafft der Landwirt auch Werte für's Leben der Menschen, zum Beispiel im Bereich Freizeit und Naherholung durch Pflege der Landschaft. Ganz bewußt habe ich in meiner "Ernährungsliste" den Weizen und den Roggen, Hafer, Dinkel, Sonnenblumen, Eier, Milch und Butter noch ausgespart. Alles landwirtschaftliche Produkte die der Bäcker zum Brote backen verwendet. Brote in allen Variationen, mehrere hundert Sorten, Brot zum Leben. Brot das satt macht, für Stunden oder bis zum nächsten Tag. Dann macht sich Hunger wieder breit und es braucht Brot - zum Leben!

Jesus sagt:"Ich bin das Brot des Lebens." Er gibt es uns Menschen sozusagen mit Brief und Siegel in seinem Wort: "Wahrlich, wahrlich ich sage euch...". Er erinnert daran, als das Volk Israel in der Wüste war, murrten sie gegen Mose und Aaron, weil sie der Hunger plagte. Essen und Trinken sind Grundbedürfnisse des Menschen. Und Gott lies Manna als Brot vom Himmel kommen, dass sie satt wurden. Trotzdem war dieses Brot nur zum Hunger stillen (... sie sind gestorben) und kein Brot des Lebens!

Jesus sagt - Ich bin's, das lebendige Brot, vom Himmel gekommen. Wer an mich glaubt, der wird nie mehr hungern und dürsten, der wird leben in Ewigkeit. Diese Speise ist unvergänglich.

Beides kommt also vom Himmel, das Manna und er selbst als lebendiges Brot. Beides muss man essen, dann aber gibt es keine Parallele mehr. Trotz Manna starben die Israeliten eines Tages. Wer dagegen das lebendige Brot isst, stirbt nicht. Auch wenn die äußere Hülle vergeht, lebt doch ein geistlicher Leib weiter. Das ewige Leben beginnt nach der Verheißung Jesu nicht erst im Jenseits, sondern bereits auf dieser Erde. Das heißt doch: Jesus Christus ist die einzige Rettung für diese Welt. Ihn müssen wir Menschen haben, um in Gottes Reich zu kommen - ihn allein und sonst nicht's! Jesus spricht von der Zukunft (Vers 51). Er kündigt seinen stellvertretenden Sühnetod an. Er ist Geber ("das Brot, das ich geben werde") und Gabe ("mein Fleisch") zugleich. Er will handeln für das Leben der Welt. Seinen Leib dürfen wir als Menschen zu uns nehmen, an seinen Tischen, in seiner Gemeinschaft. Er lädt uns immer wieder ein, komm, iss und trink, es ist mein Leib und mein Blut, für dich gegeben. Das stärke und erhalte dich, im wahren Glauben zum ewigen Leben.

Landwirtschaftsmeister Johann Rehm
Woringen

Wir beten:
Herr Jesus, danke dass es uns gut geht, dass wir Nahrung und Kleidung haben und alles was wir zum Leben brauchen. Danke, dass Du durch Dein Kommen in diese Welt für uns zum Lebensbrot geworden bist. Laß uns davon essen und leben ohne Ende. Amen.

Lied 578: Zum Tisch des Herren.


Foto: Werner Spoerl

Diese Woche - Archiv - Editorial - Geschichte - Redaktion - Abo-Service - Anzeigen - Evang. Reisedienst - Impressum
© copyright ROTABENE! Medienhaus